Abgeschlossene Projekte im Forschungsschwerpunkt Forst- und Holzwirtschaft

Paradigmenwechsel in der Waldwirtschaft Japans: Auf dem Weg zur nachhaltigen und naturnahen Waldnutzung am Beispiel der Präfektur Gifu [KoWald-Japan] mehrweniger

Projektträger:

Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg

Laufzeit:

01.01.2014 – 31.12.2016

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Sebastian Hein, Prof. Dr. Bastian Kaiser

Projektmitarbeiter/innen:

Dipl. Regionalwissenschaftler Christoph End

Beschreibung:

Das Projekt “Paradigmenwechsel in der Waldwirtschaft Japans: auf dem Weg zur nachhaltigen und naturnahen Waldnutzung“ ist ein binationales, forstwissenschaftliches Kooperationsprojekt zur kontrastiven Analyse und zum koordinierten Diskurs innerhalb des Themenfeldes „Waldwirtschaft Japan – Baden-Württemberg“. Japan verfügt über eine traditionsreiche, historische Waldnutzung, über ausgedehnte Waldflächen und Holzvorräte, es weist jedoch eine für ein hochindustrialisiertes Land ungewöhnliche Geringnutzung dieser Ressource auf. In einem bemerkenswerten Paradigmenwechsel vollzieht sich nun eine Wende zur naturnahen und nachhaltigen Nutzung und Wertschöpfung dieser heimischen Wälder. Innerhalb der dreijährigen Projektlaufzeit von 2014-2016 wird diese Ausgangslage, der Wandel und die sich daraus ergebenden Herausforderungen analysiert und der Versuch unternommen, Perspektiven für eine forstwirtschaftliche, nachhaltige Entwicklung in Japan aufzudecken. Die wird im wissenschaftlichen, binationalen, deutsch-japanischen Diskurs mit Akteuren der Forst- und Holzwirtschaft bzw. -wissenschaft in Baden-Württemberg gelenkt und erarbeitet. Ergebnisse werden in Publikationen, Workshops und Symposien präsentiert und dem Transfer Wissenschaft-Praxis zugeführt.

Analyse der Zersetzbarkeit verschiedener Variante biologisch abbaubarer Wuchshüllen in forstlichen Praxisversuchen in Südwestdeutschland [Treeshelters-II] mehrweniger

Projektträger:

Fiberweb Geosynthetics

Laufzeit:

2011-2016

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Sebastian Hein

Projektpartner:

  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg;
  • Fiberweb Geosynthetics;
  • Städtisches Forstamt Baden-Baden, ForstBW (Stützpunkt Heimerdingen);
  • University of Swansea (Wales, UK)

Projektmitarbeiter/innen:

N.N.

Beschreibung:

Innovative, intelligente Materialien zur Produktion von Wuchshüllen sollen zeitlich genauer definierbare Haltbarkeiten von forstlichen Wuchshüllen ermöglichen.

Solche neuartigen Wuchshüllen mit dem Ziel der biologischen Zersetzbarkeit werden in einer Versuchsanlage in Südwestdeutschland auf ihre Haltbarkeit in einem praxisnahmen forstlichen Kontext untersucht. Das aktuelle Projekt konzipiert und setzt um die begleitenden wissenschaftlichen Messungen zur Zersetzung, zum Wachstum der Kultur, dem Einfluss der Konkurrenzvegetation und den klimatischen Umgebungsbedingungen. In Zusammenarbeit mit der University of Swansea (Wales, UK) werden die sich über Versuchsdauer ändernden Festigkeitseigenschaften der verwendeten Materialien auf unterschiedlicher Skalenebene analysiert.

Der Kleinprivatwald in Deutschland am Beispiel von Baden-Württemberg: Energieholzversorgung und regionale Wertschöpfung; neuartige Nutzungskonkurrenzen und Aspekte zur nachhaltigen Bewirtschaftung [KLEN] mehrweniger

Projektträger:

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) im Rahmen des Förderprogramms "Nachwachsende Rohstoffe" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Laufzeit:

01.03.2015 bis 28.02.2017

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Rainer Luick

Projektpartner:

  • Professur für Waldbau, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Öko-Institut e. V. Darmstadt 

Projektbearbeitung :

Marie Sophie Schmidt, MBA

Beschreibung:

An der Primärenergieproduktion haben die Erneuerbaren Energien in Deutschland derzeit einen Anteil von ca. 13 %. Davon wiederum sind ca. 70 % Biomasse-basierte Energieträger. Bezogen auf die reine Energiemenge ist die Wärmebereitstellung das bei weitem wichtigste Segment der Erneuerbaren Energien. Die feste Biomasse, insbesondere (Wald-) Holz, hat mit rund 80 % den größten Anteil daran. Einhergehend mit der so genannten Energiewende hat die energetische Nutzung (Waldhackschnitzel, Scheitholz, Waldholzanteile in Pellets) daher auch zunehmende Relevanz in der Wertschöpfung. Sie steht aber auch in wachsender Konkurrenz mit den stofflichen Verwendungen von Waldholz. Mit den Zielen, den Anteil der Erneuerbaren Energien an der Primärenergie aus inländischer Herkunft zu erhöhen, steigt generell der Nutzungsdruck auf die Ressource Holz. Konfliktpotenziale zeigen sich u. a. im Rahmen der Nachhaltigkeitsdiskussion und einer befürchteten Übernutzung mit negativen Auswirkungen auf Ressourcen (u.a. standortspezifische Nährstoffpotenziale und Gefährdungen von extensiv genutzten naturschutzfachlich wertvollen Waldbeständen).

Ökonomische Wertschöpfungseffekte (Einkommen, Unternehmergewinne, Steuereinnahmen) und Umweltauswirkungen (Nutzungsintensitäten, Emissionen von Luftschadstoffen und Treibhausgasen) können als Kriterien für eine Entscheidungshilfe von eventuell begünstigten Förderungen bestimmter "Value Chains" herangezogen werden. Dies gilt sowohl für eine energetische als auch für eine stoffliche Verwendung sowie im Detail für Teilstoffströme bei der Betrachtung von Wertschöpfungsketten innerhalb der energetischen Nutzung selbst. Von entscheidender Bedeutung ist auch, die Wertschöpfung nach ihren regionalen und überregionalen Wirkungen differenziert zu betrachten (Stoffströme, Regionalität der Wertschöpfung). Gerade die Regionalität der Effekte wurde in bisherigen Studien weitgehend vernachlässigt.

Im Forschungsvorhaben stehen die Analyse der Nutzungskonkurrenzen und die Wertschöpfungsketten der Energieholznutzung im Kleinprivatwald (<200 ha) am Beispiel des Bundeslandes Baden-Württemberg im Fokus. Dort werden bislang noch ungenutzte Holzressourcen zur Schließung von bestehenden und prognostizierten Versorgungslücken vermutet, soweit die Hypothese. Folgende Fragestellungen sollen im Detail untersucht werden:

  • Wie sieht die Holznutzung im Kleinprivatwald hinsichtlich der Intensität tatsächlich aus?
  • Welche Wertschöpfungsketten der Energieholznutzung des Kleinprivatwaldes stellen sich in einer ganzheitlichen Bewertung (ökonomische Effekte, Umweltauswirkungen, Regionalität von Stoffströmen und Wertschöpfung) als vorteilhaft heraus?
  • Wie unterscheiden sich Nutzungsintensität und Wirkungen der Energieholznutzung im Kleinprivatwald von den übrigen Waldbesitzarten?
  • Welche Ketten der stofflichen bzw. energetischen Verwertung sollten bevorzugt werden, wenn eine Optimierung der Umweltauswirkungen und die Maximierung der (regionalen) Wertschöpfungseffekte im Vordergrund stehen?

Die Ergebnisse sollen das Wissen und die Diskussion zu Nutzungskonkurrenzen und Nachhaltigkeitsaspekten, sowie zum möglichen Beitrag des Kleinprivatwaldes an der Energieholzbereitstellung verbessern und Handlungsempfehlungen geben, welche Wertschöpfungsketten mittel- und langfristig sowie bei welchen (ökologischen, logistischen und ökonomischen) Rahmenbedingungen vorzuziehen sind. Im Dialog mit Akteuren und durch Recherche in anderen Bundesländern sowie durch Transferworkshops wird sichergestellt, dass situativ andere Erkenntnisse ggf. berücksichtigt werden und eine möglichst breite regionale Übertragbarkeit gewährleistet ist.

DOWNLOAD:

Links:

Forestry & Foresters Crossing Continents [FForestCC] mehrweniger

Projektträger:

Baden-Württemberg Stiftung (BWS+), http://www.bwstiftung.de 

Laufzeit:

2015-2017

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Sebastian Hein

Projektpartner:

  • Kagoshima University, Japan
  • Iwate University, Japan
  • Gifu-Academy of Forest Science and Culture, Japan

ProjektmitarbeiterInnen:

Christoph End (Diplom Reg. Wiss. Japan, MBA)

Beschreibung:

Das Projekt [FForestCC] vertieft und verstetigt die noch jungen Hochschulpartnerschaften mit den japanischen Partnerhochschulen zu Waldbewirtschaftung & Klimawandel und fördert nachhaltig und langfristig Mobilität von Studierenden und Doktoranden in den Themenfeldern Nachhaltige Waldwirtschaft & Ländlicher Raum. Workshops und Summerschools vermitteln den interessierten Studierenden das notwendige Wissen und Verständnis für die andere Kultur und die Besonderheiten der jeweiligen forstlichen Situation und den ländlichen Raum im Partnerland. Auch bei den Lehrkräften und den Mitarbeitern der Auslandsämter findet so eine Sensibilisierung für neue Austauschmöglichkeiten statt und steigert die studentische Nachfrage für ein stipendienfinanziertes Semester in Japan oder in Deutschland.

English

[FForestCC] is deepening the young partnerships between universities in Germany and Japan on forest management, institutional development and climate change. The project aims at intensifying exchange and mobility among students (various level of academic degree) within the area of sustainable forestry & development of the rural space. Workshops and summerschools will convey to participants a broad set of knowledge and full comprehension of differences in culture and the special situation of forests, forestry or how to develop the remote rural space often separated form vital urban dynamics. Both professors and employees at the departments for international exchange will reach a higher level of sensibility for professional exchange as well as intercultural communication. The planned activities and changes will finally lead to an increase of international exchange at the student level between Germany and Japan.

Wald-Identitäten, Dissimilaritäten und Diversitäten: Pfade zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung in Deutschland und Japan [ForestPath] mehrweniger

Logo: ForestPath

Projektträger:

DAAD, www.daad.de 

Laufzeit:

2015-2016

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Sebastian Hein

Projektpartner:

Kagoshima University, Japan, Prof. Dr. Yukio Teraoka

Projektmitarbeiter:

Christoph End (Diplom Reg. Wiss. Japan, MBA)

Beschreibung:

Deutschland und Japan verfügen über traditionsreiche Waldnutzungsformen, über ausgedehnte Waldflächen und bedeutende Holzvorräte. Allerdings weist Japan eine für ein hochindustrialisiertes Land ungewöhnliche Unternutzung dieser Ressource sowie eine räumliche Trennung von Wald und Gesellschaft auf. Dagegen nähern sich in Deutschland die Holznutzungen dem Zuwachspotenzial und das Geflecht von Wald, Waldwirtschaft und Bürgergesellschaft ist von zahlreichen Interaktionen geprägt. In einem bemerkenswerten Paradigmenwechsel vollzieht sich nun in Japan eine Wende zu einer nachhaltigen Nutzung und Wertschöpfung der eigenen Wälder. In Deutschland verstärkt sich dagegen die Erkenntnis zur Endlichkeit dieser nachwachsenden Naturressource.

Das Projekt [ForestPath] analysiert diese sehr diversen naturräumlichen und institutionellen Ausgangslagen, den beginnenden Wandel und die sich daraus ergebenden Herausforderungen. Aus diesen gewachsenen Identitäten und Diversitäten werden Perspektiven für eine forstwirtschaftliche Renaissance in Japan abgeleitet sowie für Deutschland optimierte Pfade der Bewirtschaftung knapper Waldressourcen erörtert.

Mit [ForestPath] werden der Austausch und die Verbesserung länderspezifischer Sicht- und Wirtschaftsweisen zur nachhaltigen Waldnutzung im wissenschaftlichen Diskurs mit Akteuren der deutsch-japanischen Forst- & Holz-, -wissenschaft & -wirtschaft und benachbarter Disziplinen erweitert und verstetigt. Darüber hinaus werden anhand dieses beispielhaften Ländervergleichs Beiträge zum Verständnis der nachhaltigen Leistungsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit der Wälder in Europa und Asien formuliert. 

English:

Titel:

Forest Identities, Dissimilarities and Diversities: Pathways to Sustainable Forest Management in Germany and Japan” [ForestPath]

Projektträger:

German Academic Exchange Service, www.daad.de

Beschreibung:

Both Germany and Japan have long traditions in various forms of forest management, they are both covered by extensive woodlands and their growing stock is significantly high. However Japan, as a high industrialized country shows an exceptional underuse of its forest re-sources and forested rural landscape and urban agglomerations are spatially disconnected. In contrast, in Germany the demand for wood is almost at the level of the annual domestic allowable cut and the intermingling of forest with urban areas or forestry with the society is heavily influenced by numerous interactions. In an outstanding shift of a paradigm Japan today is performing a dramatic turn to a sustainable use of their own domestic forest and wood resources. In contrast, again, Germany is now realizing the finite nature of this renewable natural resource.

The project [ForestPath] thus analyses these very diverse geographical and institutional positions, the rising shift and the resulting challenges. In this very special situation identities, diversities and future perspectives for a renaissance of forestry in Japan can be derived and, in case of Germany, optimized pathways to the utilization of the limited wood resources will be discussed.

By [ForestPath] both exchange on and the improvement of sustainable forestry will be ex-tended and deepened within a scientific discourse by actors of the German-Japan forest-, wood-sciences and -industry and affiliated disciplines. Such a comparison on the two countries as a case study for their regions, important contributions to the understanding of the sustainable management of the forests in Europe and Asia can be expected.

Institutionelle Innovationen in der Privatwaldpolitik und ihr Einfluss auf Waldfunktionen für Eigentümer und Gemeinwohl [IPEG] mehrweniger

Projektträger:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Laufzeit:

01.10.2013 bis 30.09.2016

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Artur Petkau

Projektpartner:

  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Institut für Forst- und Umweltpolitik)
  • Forstkammer Baden-Württemberg e.V.
  • Forstliche Vereinigung Odenwald-Bauland e.G.
  • INTERFORST GmbH – Forstmarketing

Projektmitarbeiter/innen:

Dipl.-Ing. (FH) Sonja Fehr; Dipl.-Geogr. Jan Springorum

Beschreibung:

Die Rahmenbedingungen für den Privatwald in Deutschland haben sich in den vergangenen Jahren verändert. Diese Veränderungen stellen die zukünftige Privatwaldpolitik vor große Herausforderungen. Sie muss beispielsweise auf Bewirtschaftungsschwierigkeiten des kleinparzellierten Privatwaldes, Umstrukturierungsprozesse der Landesforstverwaltungen und steigende gesellschaftliche Ansprüche an den Wald reagieren. Eine Reorganisation bzw. Neuausrichtung der Privatwaldinstitutionen erscheint notwendig und rückt die verschiedenen Institutionen des Privatwaldes in den Vordergrund. Die Politik sieht sich häufig vor dem Dilemma, Gemeinwohlinteressen mit den Eigentümerinteressen der Privatwaldbesitzer zum Beispiel durch geeignete Anreizsysteme in Einklang bringen zu müssen.

Das Projekt Institutionelle Innovationen in der Privatwaldpolitik und ihr Einfluss auf Waldfunktionen für Eigentümer und Gemeinwohl (IPEG) möchte in einem ersten Schritt Veränderungen in der Privatwaldpolitik und deren Ursachen identifizieren. Anschließend soll ein Erklärungsrahmen erarbeitet werde mit dem analysiert werden soll, welche institutionellen Innovationen welche Wirkungen erzielen können. Dabei soll z. B. festgestellt werden, unter welchen Rahmenbedingungen welches Instrument der Privatwaldpolitik besonders wirksam bei der Rohholmobilisierung ist. Ebenso soll ermittelt werden, welches Instrument unter welchen Rahmenbedingungen besonders zur Erfüllung einer anderen Waldfunktion, z. B. dem Artenschutz, geeignet erscheint.

Sowohl für Initiatoren, die sich in Privatwaldorganisationen engagieren, als auch für Verantwortliche aus Politik und Verwaltung, die für eine zielgerichtete Förderung verantwortlich sind und für Unternehmen, die im Privatwald aktiv sind, soll damit eine verbesserte Wissensbasis als Entscheidungsgrundlage geschaffen werden mit der die Ausrichtung der Privatwaldpolitik und die strategische Positionierung der Unternehmen optimiert werden können.

Entwicklung, Formung und Einarbeitung innovativer Schnittschutzeinlagen aus Faserverbundwerkstoffen in Stiefeln für sicheres und ergonomisches Arbeiten mit der Motorsäge [EFES] mehrweniger

Projektträger:

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie – Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

Laufzeit:

01.07.2013 - 30.06.2016

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Dirk Wolff, Professur für Waldarbeit und Forsttechnik

Projektpartner:

  • Firma Buck GmbH & Co. KG, Bondorf
  • Firma Reck & Sohn GmbH, Hohentengen-Ölkofen

Projektmitarbeiter/innen:

Fr. Anja Hoh (Dipl. Ing. Forst.); Fr. Dorit Ohlau (Dipl.-Wirtsch.-Ing. u. Dipl. Jour.)

Beschreibung:

Die Funktionsweise der Schnittschutzeinlagen von Schnittschutzstiefeln für Motorsägenarbeit beruht auf einem Abbremsen der laufenden Motorsägenkette durch Aramidgewebe. Diese abbremsende Wirkung erfüllt die Anforderungen des Normschnittes und hält einer auslaufenden Motorsägenkette stand. Ist die Säge in der Unfallsituation noch angetrieben, bleibt die Sägekette nicht stehen, weil keine herausgezogenen Fasern die Säge blockieren.

Das Forschungsvorhaben soll Faserverbundwerkstoffe derart gestalten, dass diese eine ausreichende Stabilität aufweisen um eine Schnittschutzwirkung in Stiefeln zu bewirken, gleichzeitig aber eine ausreichende Biegsamkeit besitzen um einen hohen Tragekomfort der Schnittschutzstiefel zu gewährleisten. Außerdem soll der Faserverbundwerkstoff derart porös gestaltet werden, dass eine möglichst hohe Luftdurchlässigkeit, insbesondere für Sommerstiefel, gewährleistet werden kann. Die Faserverbundwerkstoffe sollen eine nachträgliche Verformung ermöglichen um den Stiefel individuell an den Träger anpassen zu können. Damit soll die Trittsicherheit des Anwenders insbesondere in schwerem Gelände und der Tragekomfort der Stiefel verbessert werden.

Analyse von Wachstum und Rehwildverbiss in gemischten Tannen-Fichten Verjüngungen der Gemeinde Fluorn-Winzeln/ Lkrs Rottweil“ [TannenVJ] mehrweniger

Projektträger:

Gemeinde Fluorn-Winzeln

Laufzeit:

2015

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Sebastian Hein (HFR)

Projektpartner:

  • Gemeine Fluorn-Winzeln,
  • Simon Stahl (ForstBW)
  • Prof. Dr. Artur Petkau

Projektmitarbeiter/innen:

  • Simon Güntert,
  • Michael Konz

Beschreibung:

Die Baumart Tanne unterliegt einem hohen Verbissdruck durch Rehwild. Auch im Wald der Gemeinde Fluorn-Winzeln (BW, Lkrs. Rottweil) findet daher eine Trift der Baumartenmischung zugunsten der gegenüber Verbiss unempfindlichen Fichte statt. Bisherige ökonomische Bewertungen solcher schleichenden Veränderungen im Verjüngungsstadium konnten jedoch anhand der gängigen Verfahren zur Verbissbegutachtung keinen Schaden nachweisen. Aus einer naturalen Perspektive (Baumartenanteile nach Höhenklasse in der Verjüngung) ist jedoch die anhaltende Veränderung erkennbar und stellt die Stabilität, Naturnähe sowie Produktivität künftiger Waldbestände in Frage.

Im Forschungsvorhaben soll daher zunächst als Ziel die Situation von Fichte und Tanne im Verjüngungsstadium erfasst werden. Dies soll die Grundlage für nachfolgende ökonomische Verbissbewertungen darstellen. In dieser exemplarischen Untersuchung soll modellhaft für das Gebiet des östlichen Schwarzwaldes aufgezeigt werden, dass Entmischungen tatsächlich erfasst und nachfolgenden Bewertungen möglicher langfristiger Schäden zugeführt werden können. Anhand von modellhaften, statistisch abgesicherten Erhebungen sollen in Rahmen einer detaillierten Verjüngungsinventur (Anteile, Höhenklassen, Wachstum und Zuwachs) verbissene und unverbissene Tannen und Fichten gemessen und auf Unterschiedlichkeiten geprüft werden. Als Zeitraum der Bearbeitung ist Sept.-Dez. 2015 vorgesehen.

Etablierung nachhaltiger Waldwirtschaft auf Flächen des Kleinbesitzes in Paraná/Brasilien durch Gründung Forstwissenschaftlicher Zusammenschlüsse (Ein Kooperationprojekt der Bundesstaaten Paraná und Baden-Württemberg) - EFZ-Parana mehrweniger

Projektträger:

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK), Bundesstaat Paraná (Brasilien)

Laufzeit:

Juni 2010 bis Mai 2015

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Thorsten Beimgraben (HFR), Afonso Figueiredo Filho (UNICENTRO)

Projektbearbeitung:

Agraringenieur Carlos Henrique B. Nauiak

Projektpartner:

  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR);
  • Universidade do Centro-Oeste UNICENTRO, Paraná, Brasilien

Projektmitarbeiter/innen:

Dipl.-Forstw. Ulrich Schroeder Caldas (HFR)

Beschreibung:

Brasilien erlebt ein rasantes Bevölkerungswachstum. Gerade in den letzten 30 Jahren ist die Bevölkerung enorm angewachsen (von 120 Millionen auf fast 200 Millionen: CIA World Factbook), was den Naturraum stark verändert hat. Der Bundesstaat Paraná gilt als wichtige Agrarregion in Brasilien und liefert Mais, Baumwolle, Weizen, Soja, Reis, Erdnüsse und Bohnen. Schweine- und Geflügelzucht sind in Paraná ebenfalls vertreten. Die bis Mitte des 20. Jahrhunderts noch weitgehend bewaldete Region wurde ausgeräumt und für die landwirtschaftliche Nutzung urbar gemacht. Die ursprüngliche Waldvegetation wurde fast vollständig vernichtet. Auch die Bundesregierung von Brasilien und die Landesregierung von Paraná haben erkannt, dass der Schutz der Wälder zwingend notwendig ist. Aus diesem Grunde wurde ein Gesetz (Reserva Legal) beschlossen, dem zufolge mindestens 20% eines Grundbesitzes mit Bäumen bestockt sein muss. Zwingende Voraussetzung der neu zu gestaltenden Waldflächen ist es, die Nutzung mit einer bedeutsamen Einkommensfunktion für die Besitzer zu versehen. Die durchschnittliche Größe der landwirtschaftlichen Betriebe im Bundesstaat Paraná beträgt ca. 35 ha. Bei einem Waldanteil von 20% je Betrieb beträgt die durchschnittliche Waldfläche je Besitzer damit etwa 6-8 ha. Bei der von den einschneidenden Veränderungen durch das Reserva Legal betroffenen Landbevölkerung existieren bislang keine Erfahrungswerte bezüglich einer geordneten und auf Dauerhaftigkeit ausgelegten Nutzung und Bewirtschaftung von Wäldern. Die Vorbehalte gegen die zwangsweise Umstellung der Flächennutzung sind bei der Landbevölkerung verständlicherweise groß. Ähnliche Strukturvoraussetzungen wie sie für die ländlichen Regionen und ihre landwirtschaftlichen Betriebe Paranás beschrieben wurden, haben in Mitteleuropa schon vor Jahrzehnten zur Bildung von forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen geführt. Diese wurden auch rechtlich geordnet, um zuverlässige Rahmenbedingungen zu schaffen und so den ländlichen Raum und insbesondere die bäuerlichen Strukturen zu stärken. Nach derzeitigem Kenntnisstand erscheint die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) als freiwilliger Zusammenschluss der Waldbesitzer als vielversprechendste Form einer Vereinigung zur Gründung eines forstwirtschaftlichen Zusammenschlusses. Ziel ist es heraus zu finden, ob eine Forstbetriebsgemeinschaft, also ein freiwilliger Zusammenschluss von Waldbesitzern, für die Ansprüche in Brasilien eine geeignete Lösung ist.

Facultad de Ingenería Forestal [FInFo] mehrweniger

Projektträger:

DAAD Deutscher Akademischer Austausch

Laufzeit:

2012- 2014

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Bastian Kaiser

Projektpartner:

Universidad San Carlos, Asunción, Paraguay

Projektmitarbeiter/innen:

Dipl.–Ing. Sonja Fehr

Beschreibung:

Die Kooperation zwischen der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR) und der Universidad San Carlos, Asunción verfolgt die gemeinsame Entwicklung eines modernen forstwirtschaftlichen Studienganges nach dem HFR- Modell der Studiengänge „Forstwirtschaft und BioEnergie“. Die Integration und Kombination von agrarwissenschaftlichen und agrartechnischen Aspekten in einen neuen forstlich ausgerichteten Landnutzungsstudiengang ist im Hinblick auf die naturräumlichen Bedingungen in Paraguay von elementarer Bedeutung. Die Probleme und Herausforderungen der Forstwirtschaft sind von internationaler Dimension, wie der Klimawandel, die CO²-Bindung, der Wasserschutz, die Reduktion von Erosion sowie die Entwicklung ländlicher Räume etc. In der Kooperation wird ein bereichernder gegenseitiger Erkenntnisgewinn zu aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für die Forst- und Agrarwissenschaften in Deutschland, Paraguay und weltweit gesehen.

Workshops sowie mehrere Fachexkursionen in Paraguay und Deutschland sollen einen interkulturellen und fachlichen Austausch zwischen Professoren -, Dozenten -, und auf Studentenebene fördern.

Links:

www.sancarlos.edu.py

UNIBRAL - Integrierte Projekte der Hochschulzusammenarbeit Brasilien - Deutschland mehrweniger

Projektträger:

DAAD

Laufzeit:

2011 - 2012

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Thorsten Beimgraben

Projektpartner:

  • Universität des Bundesstaates Paraná in Guarapuava/Brasilien
  • UNICENTRO Campus Iratí

Projektmitarbeiter/innen:

Dipl. Forstwirt Ulrich Schroeder Caldas

Beschreibung:

UNIBRAL ist ein Programm umfassender Zusammenarbeit zwischen brasilianischen und deutschen Hochschulen. Es wurde vom Bildungsminister der Föderativen Republik Brasilien und der Bundesministerin für Bildung und Forschung vereinbart und wird vom DAAD und seiner brasilianischen Partnerorganisation CAPES durchgeführt.

UNIBRAL bündelt verschiedene erprobte Einzelinstrumente der Kooperationsförderung innerhalb eines Programms und ermöglicht durch den Austausch von deutschen und brasilianischen Studierenden und Professoren die umfassende Zusammenarbeit zwischen zwei Studiengängen in Brasilien und Deutschland.

Im Mittelpunkt des Programms steht der Austausch von Gruppen von Studierenden. Studienleistungen an der jeweiligen Partnerhochschule sollen anerkannt werden. Das Studium an der ausländischen Hochschule soll eine Ergänzung und Erweiterung zum Studium an der Heimathochschule sein. Der Studierendenaustausch ist einerseits mit dem Ziel einer Integration von Curricula verbunden, andererseits mit der mittelfristigen Etablierung von integrierten Teilstudien. Die jeweilige Stärke und die spezifischen Angebote der Partnerhochschule sollen dabei genutzt werden.

Neben der Teilnahme an Lehrveranstaltungen soll den Austauschstudierenden nach Möglichkeit auch die Gelegenheit zu Berufspraktika, der Mitarbeit von Studierenden an Projekten und begleitende Forschungstätigkeit von Professoren eröffnet werden. Da ein Studierendenaustausch mit der genannten Zielsetzung der Vorbereitung, Begleitung und Evaluierung durch Hochschullehrer und wissenschaftliche Mitarbeiter bedarf, ist in UNIBRAL auch der Austausch von Professoren vorgesehen.

UNIBRAL ist ein Stipendienprogramm für 5 bzw. 11 Semester für Studenten im Fach Forstwirtschaft der HFR zu Studienzwecken an der Hochschule in Iratí im Bundesstaat Paraná im Süden von Brasilien. Die Studenten erhalten zuzüglich zu Flug und Versicherungskosten eine monatliche Vergütung von 425 Euro.

OpAl Optimierte Allokationsentscheidungen als Beitrag zur Versorgungssicherheit entlang von Wertschöpfungsketten - eine kontrastive Untersuchung in integrierten und nicht integrierten Wertschöpfungsketten der stofflichen und energetischen Biomassenutzung mehrweniger

Projektträger:

  • Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE);
  • Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Programm: Clusterinitiative Forst und Holz

Laufzeit:

01.08.2011- 31.07.2013

Projektverantwortung:

Professor Dr. Artur Petkau, Professor Dr. Bastian Kaiser, Professor. Jörg-Dieter Schultz

Projektpartner:

  • Universität Freiburg (FobAWi)

Projektmitarbeiter/innen:

Dipl.-Ing. (FH) Sonja Fehr, Dipl.-Geogr. Jan Springorum

Beschreibung:

Im Fokus der Untersuchung stehen zwei Wertschöpfungsketten, die der stofflichen und die der energetischen Verwertung von Waldholz. Diese Wertschöpfungsketten stehen konkurrierend sowie ergänzend neben- bzw. vernetzt miteinander. Unterschiedliche Wirtschaftsakteure sind eingebunden. Es lassen sich zwei Arten von Wertschöpfungsketten unterscheiden: integrierten und nicht integrierten Wertschöpfungsketten.

Für Verwerter beider Wertschöpfungsketten stellen sich zunehmend dringlich die Fragen nach der Versorgungssicherheit sowie das Wissen, welche Entscheidungsparameter an welcher Stelle des Wertschöpfungsprozesses für die Akteure welche Rolle spielen. Ebenfalls fraglich ist wie sich Parameter unterschiedlicher Wertschöpfungsketten unterscheiden?

Die Beantwortung dieser Frage soll standortsbezogene Entscheidungsprozesse für Akteure des Bioenergiesektors sowie der stofflichen Verwertung verbessern. Zugleich sollen Effizienz steigernde Steuerungshilfen für die Bearbeitung der Wertschöpfungsketten, durch umfangreichere Kenntnisse der existierenden Entscheidungsmuster und -kriterien, auch für bestehende Kapazitäten entstehen.

Einbezogen werden sollen technische, ökonomische und sozioökonomische Parameter, die in qualitativen Fallanalysen untersucht und in modellhafte Erklärungsmodelle und Empfehlungen einfließen.

ESiMoVA – Erhöhung der Sicherheit von Schnittschutzhosen für die Motorsägenarbeit durch Verbesserung der Alterungsbeständigkeit mehrweniger

Laufzeit:

01.07.2010 – 30.06.2013

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Dirk Wolff

Projektpartner:

  • Hochschule Reutlingen, Fakultät Textil und Design;
  • Fa. Rökona Textilwerke GmbH, Tübingen;
  • Fa. Thurner Garten- und Forsttechnik GmbH, Ammerbuch;
  • Sozialversicherung für den Gartenbau;
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Projektmitarbeiter/innen:

B. Eng., M. Sc. Bernhard Lecker; Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Klaiber

Beschreibung:

Schnittschutzhosen haben die Aufgabe, bei Arbeiten mit Motorkettensägen den Anwender vor Verletzungen zu schützen. Untersuchungen haben ergeben, dass diese Schnittschutzhosen unvorhergesehener Alterung unterliegen. Im Rahmen des Forschungsprojektes sollen die Gründe für die Alterung und die daraus resultierende Verschlechterung des Sicherheitsstandards erfasst werden. Auf Basis dieser Erkenntnisse soll eine neue Schnittschutzhose gestaltet werden, welche den Anforderungen der Anwender von Motorsägen gerecht wird und die Alterungsbeständigkeit berücksichtigt.

WEW (Wald, Energieholz und Wirtschaft) Erneuerbare Energien aus holzartiger Biomasse: Versorgungspotenziale, Auswirkungen aus Nachhaltigkeits- und Biodiversitätsziele, Waldbaumodelle und Unternehmensstrategien mehrweniger

Projektträger:

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK)

Laufzeit:

März 2013 bis Dezember 2014

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Rainer Luick

Projektpartner:

  • Professur für Vegetationskunde an der Fakultät für Umwelt und natürliche Ressourcen (FUNR) Albert-Ludwigs-Universität Freiburg;
  • Öko-Institut e.V. Darmstadt;
  • Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Projektmitarbeiter/innen:

Dr. Rüdiger Unseld; Dipl. Forstwirt Thomas Weich; Marie Sophie Schmidt, MBA

Beschreibung:

Um die Ausbauziele der Erneuerbaren Energien zu erreichen, soll Waldholz einen wichtigen Beitrag zur Energiebereitstellung leisten. Experten kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen, ob die Energieholzpotenziale im Rahmen einer nachhaltigen Waldnutzung bereits ausgeschöpft sind oder noch Intensivierungsmöglichkeiten bestehen. Das Forschungsvorhaben will dazu beitragen, Zielbeziehungen und -konflikte zwischen der energetischen Waldholznutzung und der Waldbiodiversität zu identifizieren, zu analysieren und eine Konfliktentschärfung zu unterstützen.

Hierfür werden Möglichkeiten und Trends zur Nutzungsintensivierung geprüft und mit naturschutzfachlichen Anforderungen abgeglichen. Aus der Perspektive des Naturschutzes wünschenswerte Nutzungsformen sollen aufgezeigt werden. Der Fokus richtet sich auf drei Modellregionen in Baden-Württemberg, die gemäß ihrer naturräumlichen Ausstattung ausgewählt wurden. Die realisierbaren Potenziale von Waldholzbiomasse, die aus Waldbau- und Naturschutzsicht vertretbar sind, werden basierend auf konkreten Waldplanungsdaten ermittelt. Die Produkt- und Produktionsalternativen von Wertschöpfungsketten zur Bereitstellung von Energieholz werden dargestellt und hinsichtlich regionaler Wertschöpfungseffekte untersucht. Bei der Optimierung einer naturschutzverträglichen Biomassenutzung mit Synergieeffekten für die Regionalentwicklung werden Experten aus Forstpolitik und -verwaltung, forstbewirtschaftenden und holzverarbeitende Betrieben im Rahmen von Befragungen und regionalen Workshops eingebunden. Für die Modellregionen werden Szenarien unterschiedlicher Nutzungsintensitäten bedingt durch naturschutzrelevante oder ökonomische Parameter wie Naturschutzrestriktionen oder Preisentwicklung ermittelt. In Zusammenarbeit mit den regionalen Akteuren sollen konkrete Handlungsempfehlungen und -konzepte für eine nachhaltige Nutzung in den Modellregionen entstehen, die möglichst auch auf andere Regionen übertragen werden können. Das Forschungsprojekt wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Ministerium Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Links:

Download:

Erforschung der Einflussmöglichkeiten einer physiologisch optimierten Schnittschutzhose auf das Unfallgeschehen in der Waldarbeit durch Verbesserung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit von Motorsägenführern - „EpoS“ mehrweniger

Projektträger:

Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

Laufzeit:

01.07.2013 bis 30.06.2014

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Dirk Wolff, Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg

Projektpartner:

  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg
  • Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Tübingen
  • Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH  
  • Firma Rökona Textilwerke GmbH, Tübingen

Projektmitarbeiter/innen:

Sabrina Fettke, stud. Hilfskraft

Beschreibung:

Schnittschutzhosen führen aufgrund ihres mehrlagigen Aufbaus und der aktuell in allen Hosenmodellen verwendeten Wirkware als Schnittschutzmaterial zu einer hohen physiologischen Belastung von Motorsägenführern. Es kann davon ausgegangen werden, dass diese im Tagesverlauf einer Arbeitsschicht zu einer messbaren Verringerung der Konzentrations- und physischen Leistungsfähigkeit führen wird. Im Rahmen des hier vorgestellten Forschungsvorhabens sollen die durch das Tragen von Schnittschutzhosen entstehenden physiologischen Folgen quantifiziert und bewertet werden. Hieraus können z. B. für den Bereich der Normung wichtige Grundlagen erkannt und kritische Grenzen definiert werden, die bei der Entwicklung von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) keinesfalls überschritten werden dürfen. Außerdem sollen innovative Möglichkeiten gefunden werden, die derzeit schlechten Trageeigenschaften von Schnittschutzhosen zu verbessern und insbesondere die Aspekte des Schweißtransports und der Temperaturabgabe durch das Schnittschutzmaterial zu optimieren, um somit die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit von Waldarbeitern zu steigern und das Verletzungsrisiko letztendlich zu verringern.

Links:

Aktuelle Unfallstatistiken unter http://www.kwf-online.org/mensch-und-arbeit/arbeitsschutz/unfallstatistik/kennziffern-und-quoten.html, Stand: 30.07.2008

Einfluss des Klimawandels auf das Wachstum der Douglasie in den USA und Deutschland mehrweniger

Projektträger:

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Laufzeit:

01/09 bis 12/10

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Sebastian Hein

Projektpartner:

University of Maine (UM)

Projektmitarbeiter/innen:

Dipl.-Ing. (FH) Göran Spangenberg, Dipl.-Ing. (FH) Sonja Kay, Dipl.-Ing. (FH) Markus Held

Beschreibung:

Die Baumart Douglasie gilt angesichts einer zu erwartenden Klimaänderung als eine der Zukunftsbaumarten für Deutschland. In ihrem Ursprungsland, den USA liegen zahlreiche Erfahrungen zur Anpassungsfähigkeit dieser Baumart an unterschiedliche Klimabedingungen vor. Auch in Deutschland stehen inzwischen Zuwachsreihen aus Wachstumsexperimenten mit bis zu 100jähriger Beobachtungsdauer zur Verfügung. Das Projekt vergleicht die Auswirkungen des Klimawandels auf die Waldentwicklung in den USA und Deutschland am Beispiel der Douglasie. Dabei werden Datengrundlagen sowie methodische Ansätze beider Länder kombiniert, verglichen und weiterentwickelt. Aus Datenreihen langfristiger waldwachstumskundlicher Versuchsflächen beider Regionen wird das Klimasignal extrahiert und von anderen Wachstumseinflüssen isoliert. Es werden dazu die jeweiligen methodische Ansätze der Projektpartner aus der statistischen und mechanistischen Wachstumsmodellierung verwendet und bewertet (z.B. hybride Wachstumsmodelle, nicht-lineare Gleichungssysteme, generalisierte gemischte Modelle). Mit dem Vorhaben soll der Austausch und die Verbesserung länderspezifischer Modellansätze im Bereich Klimawandel und Wald initiiert werden. Darüber hinaus wird anhand der Douglasie beispielhaft ein Beitrag geleistet zur Verbesserung der Nachhaltigkeit und Anpassungsfähigkeit der Wälder in den USA und Deutschland.

Die Tanne im Blickpunkt des Klimawandels: Wachstum und Qualität einer heimischen Nadelbaumart mehrweniger

Projektträger:

FVA-BW (Abteilung Waldwachstum)

Laufzeit:

01.07.2009 bis 01.04.2010

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Sebastian Hein, PD. Dr. Ulrich Kohnle

Projektpartner:

  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR);
  • FVA-BW (Abteilung Waldwachstum)

Beschreibung:

Das Projekt untersucht die Auswirkungen der Bestandesdichte auf Wachstum und Qualität von Tannen anhand ausgewählter Tannen-Solitärversuchsflächen in Baden-Württemberg. Dabei werden dimensionsrelevante (Höhen-, Dickenwachstum) mit qualitätsbestimmenden (Ästigkeit) Wachstumsvorgängen verknüpft. Zugleich werden die klimabedingten Einflüsse auf das Wachstum der Tanne ermittelt (Zeitreihen). Diese Ergebnisse sollen Beiträge liefern zu Handlungsalternativen im Waldbau mit der Tanne unter sich verändernden klimatischen Bedingungen.

– MCD – Polymergebundenes Holz mehrweniger

Projektträger:

Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg (MLR)

Laufzeit:

01.12.2007 bis 31.12.2008

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Bastian Kaiser

Projektpartner:

  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg;
  • Hochschule Aalen – Hochschule für Wirtschaft und Technik
  • SchwörerHaus KG

Projektmitarbeiter/innen:

Dipl.-Ing.(FH) Johanna Thaetner

Beschreibung:

Die technisch-wirtschaftliche Zielsetzung des Gesamtprojektes ist die Entwicklung einer neuartigen, praxistauglichen Inline-Technologie zur wertschöpfenden Herstellung von dreidimensionalen Produkten aus polymergebundenem Holz. Die zu entwickelnde Technologie soll beispielsweise in den bestehenden Prozessablauf eines Sägewerks implementiert werden können, und die hier anfallenden Sägespäne direkt einer rohstofflichen Weiterverwertung zuführen. Dadurch wird es erstmals möglich, den bisherigen Sägeabfall jetzt hochwertig werkstofflich zu nutzen und zu funktionalen, technischen Produkten weiterzuverarbeiten. Kontinuierliche und diskontinuierliche Verarbeitungstechniken für Werkstoffe existieren; damit besteht auch grundsätzlich eine hohe Erfolgsaussicht für die Entwicklung der angestrebten Inline-Technologie.

Die Machbarkeit von leistungs- und insbesondere verarbeitungsfähigem, polymergebundenem Holz ist dagegen noch mit großem Risiko behaftet. Alle bislang unter dem Schlagwort WPC (wood plastic compound) unternommenen Versuche zur Herstellung von Holzverbundwerkstoffen, waren bislang nicht wirklich erfolgreich. Durch die extrem eingeschränkte Verarbeitungsfähigkeit aller dieser Compounds sind sie nicht serientauglich und damit umfassend für die Praxis geeignet. Das vorliegend beantragte Projekt soll deshalb die bislang technisch ungelöste Frage nach einem prozesstauglichen, polymergebundenem Holz und seinen Gebrauchseigenschaften im Sinne einer Machbarkeitsstudie klären. Der neuartige Ansatz des Vorhabens zielt auf die Realisierung von formbaren Verbünden mit polymerer Matrix MCD (= Mouldable Cellulose Derivates) ab, deren Rezeptur jeweils an den verfügbaren Holzrohstoff adaptiert wird. Die Ergebnisse der Studie sind Entscheidungshilfe und wichtige Voraussetzung für die Realisierung des wirtschaftlich und ökologisch nachgefragten Gesamtprojektes Inline-Technologie MCD.

Notwendigkeit, Neuheit gegenüber bereits bekannten Verfahren
Aus Gründen der Nachhaltigkeit, aber auch aus wirtschaftlichen Überlegungen, kommt dem Kreislaufprinzip hohe Bedeutung zu. Das Projekt verfolgt klar die Umsetzung dieses Ziels, dadurch erhält es grundsätzliche und umfassende Legitimation und ist von großer wirtschaftlich und technischer Bedeutung. Anders als WPC fokussiert das Projekt auf die Machbarkeit verarbeitungsfähiger Werkstoffverbünde auf Basis MCD und schließlich die praxistaugliche, nämlich serienfähige Umsetzung der gewonnenen Ergebnisse in einer Inline-Technologie.

Untersuchungsmethoden
In den Laboratorien der Hochschule Aalen (Inst. Polymer Science and Processing iPSP) werden, unter Berücksichtigung der relevanten Holzarten (Nadelholz, Buche), MCD-Varianten entwickelt und qualifiziert. Bei der werkstofftechnischen Entwicklung der neuartigen, polymergebundenen Hölzer steht insbesondere deren einfache und prozesstaugliche Verarbeitungsfähigkeit zu Fertigprodukten im Fokus. Die Werkstoffqualifizierung der entwickelten Proben umfasst folglich deren werkstoff- und verarbeitungstechnische Untersuchung und Beschreibung.  

Entwicklung eines Modellansatzes zur Extraktion des Klimasignals aus wald-wachstumskundlichen Douglasienprovenienzversuchen - Extrakt mehrweniger

Projektträger:

FVA-BW (Abteilung Waldwachstum)

Laufzeit:

2008 - 2009

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Sebastian Hein, PD. Dr. Ulrich Kohnle

Projektpartner:

  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR),
  • FVA-BW (Abteilung Waldwachstum)

Beschreibung:

Das Projekt "Extrakt" entwickelt einen Modellansatz zur Extraktion des Klimasignals aus waldwachstumskundlichen Routinemessungen. Dabei soll eine Trennung der unterschiedlichen im Durchmesserzuwachs gespeicherten Signale wie die baumindividuelle Dimension, das Durchforstungssignal oder Bonitätsunterschiede erfolgen. Zusätzlich wird die Langfristigkeit (Zeitreihenanalyse) sowie die fehlende exakte Periodizität berücksichtigt. Das extrahierte Klimasignal soll dann auf seine zeitliche Variabilität hin untersucht werden. Mit dieser Vorgehensweise sollen erste Hinweise auf die Reaktion von Douglasien unterschiedlicher Provenienz und Dimension im gleichen Bestand auf wechselnde Klima- und Witterungsbedingungen geliefert werden können. Auch wenn der Schwerpunkt des Kleinprojektes auf der Methodenentwicklung liegt, soll auch überprüft werden, inwieweit erste waldbauliche Handlungsalternativen für die Douglasie abgeleitet werden können.

Integrierende Optimierungsansätze für eine nachhaltige Energieholzversorgung – IONE – mehrweniger

Projektträger:

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden Württemberg (MWK)

Laufzeit:

2007 bis 2009

Projektverantwortung:

Prof. Jörg-Dieter Schultz

Projektpartner:

  • Institut FoBaWi der Universität Freiburg (Prof. Dr. Dr. Gero Becker),
  • ENBW Energy
  • Solutions GmbH, Stuttgart (Dr. Hug),
  • Fallert Ortenauer Holzenergie, Appenweier (Klaus Fallert),
  • Prof. Dr. Scheuber (HFR),
  • Prof. Dr. Pelz (HFR),
  • Prof. Dr. Kaiser (HFR)

Projektmitarbeiter/innen:

Dipl.-Ing. (FH) Jörg Kaffenberger

Beschreibung:

Der Erfolg von Holzenergiekonzepten ist in erster Linie von der Optimierung der gesamten Energieholz-Wertschöpfungskette hinsichtlich Rohstoffmenge und Rohstoffqualität sowie hinsichtlich Verfahrens- und Anlagentechnik abhängig. Das vorliegende Forschungsvorhaben greift die verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette auf und erarbeitet zusammen mit zwei industriellen Partnern Möglichkeiten, die Qualität, die Effizienz und die Wirtschaftlichkeit der Energieholzversorgung von modernen Heiz(kraft-) werken zu verbessern. Der modulare Aufbau sieht folgende Schwerpunkte vor:

Modul 1: Ressourcenerhebung
Entwicklung von innovativen und operationalen Instrumenten zur Erfassung der energetisch nutzbaren Biomasse-Ressourcen mit Hilfe zur Verfügung stehender Inventur und Geodaten. 

Modul 2: Qualität & Kontinuität in der Rohholzmobilisierung
Erarbeitung von Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Mobilisierung von Energieholz, v.a. im Privatwald, und Durchführung einer Referenzmobilisierung. D

Modul 3: Innovative Bereitstellungsverfahren
Erarbeitung eines präzisen und auf verschiedene Rahmenbedingungen anwendbares Entscheidungsmodel zur Wahl geeigneter Ernte- und Bereitstellungsverfahren auf der Grundlage des neuesten internationalen Stands von Forschung und Technik. 

Modul 4: Kundenorientierte Qualitätsanforderungen und Normen
Konzeption eines Maßnahmen- und Methodenkatalog zur Steuerung der konversionsbezogenen Brennstoffqualität vor dem Hintergrund moderner Anlagentechnologie.

Modul 5: Stoffliche vs. Energetische Nutzung
Analyse von verschiedenen Waldnutzungsszenarien auf den Anfall bzw. die Verwertbarkeit der konkurrierenden Sortimente Energie- und Industrieholz. Entwicklung eines Modells zur optimierten Aushaltung von Erntesortimenten.

Modul 6: Prozesskostenoptimierung
Analyse der Systembeziehungen zwischen Entscheidungen auf den einzelnen Wertschöpfungsstufen. Entwicklung eines Instruments zur Entscheidungsfindung für eine optimale Produktgestaltung. 

Praxisbewertung zum Einsatz von Alternativkraftstoffen in Motorsägen durch Waldarbeiter und Forstwirte mehrweniger

Projektträger:

Fa. Dolmar GmbH

Laufzeit:

2007 bis 2008

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Dirk Wolff

Beschreibung:

In naher Zukunft werden Treibstoffen für motorgetriebene Kleingeräte verstärkt biogene Anteile beigemischt werden. Im Rahmen des Forschungsprojektes wird untersucht, welche Konsequenzen sich für den Menschen als Anwender und für die Geräte ergeben werden. Die Untersuchung beinhaltet umfangreiche Praxiseinsätze mit alternativen Kraftstoffen mit unterschiedlichen Anteilen biogener Beimengungen.

IROM – Internetgestützte Rohholzmobilisierung im Kleinprivatwald mehrweniger

Projektträger:

BMBF FH3

Laufzeit:

2005 - 2007

Projektverantwortung:

Prof. Jörg-Dieter Schultz

Projektpartner:

  • Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg,
  • Firma LIGNIS,
  • Firma SAVCOR,
  • FMS – Forstwirtschaftliche Vereinigung mittlerer Schwarzwald

Projektmitarbeiter/innen:

Karla Köhler, Stefan Kemper

Einführung des Messwesens in Chile - PTB - Analysen für die Wertschöpfungskette Holz mehrweniger

Projektträger:

PTB

Laufzeit:

2004 - 2005

Projektverantwortung:

Prof. Dr. Stefan Pelz

Projektpartner:

DED Chile

Dreidimensionale Erfassung von Gehölzen in der freien Landschaft mehrweniger

Projektträger:

Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft in Rheinland Pfalz (FAWF)

Laufzeit:

2004 - 2005

Projektverantwortung:

Dr. Fischer (FAWF), Herr Jochum (FAWF), Prof. Wagelaar (HFR)

Projektpartner:

Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft in Rheinland Pfalz

Projektmitarbeiter/innen:

Dipl. Ing (FH) Christoph Straub

Beschreibung:

Eine Machbarkeitsstudie zur Erprobung der automatisierten Detektion, Delineation und Klassifikation von Gehölzen mit Hilfe moderner GIS- Technik – unter Einsatz von Airborne Laserscan Daten kombiniert mit digitalen Orthophotos.

HARVESTERHEAD - European Module for Harvesting Head Technology mehrweniger

Projektträger:

Leonardo da Vinci Programm der EU

Laufzeit:

2002 - 2003

Projektverantwortung:

Prof. Jörg-Dieter Schulz (Teilprojekt)

Projektpartner:

  • InnovaWood (IE), Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (D),
  • Centre de Formation Professionnelle Forestiere (FR),
  • Taivalkoski Forestry School (FI),
  • University College of Central Lancashire (UK),
  • Coillte Teoranta (IE),
  • Timberjack Oy (FI),
  • Lithuanian Forest Research Institute (LT),
  • Latvia University of Agriculture (LV),
  • Association of Romanian Foresters (RO),
  • European Network of Forest Entrepreneurs e.V. (D),
  • Forestry Contractors Association (UK),
  • CIRCA Group Europe Ltd (IE)

Informationsoptimierte Rohstoffmobilisierung zwischen Forst und Holzwirtschaft mehrweniger

Projektträger:

BMBF Afue Programm

Laufzeit:

1999 - 2002

Projektverantwortung:

Prof. Jörg-Dieter Schulz, Prof. Dr. Bastian Kaiser

Projektpartner:

  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg,
  • SCA Holz,
  • Forstamt Eberbach

Projektmitarbeiter:

Rüdiger Roos