Zurück zur Übersicht

Gratulation zur erfolgreichen Promotion

Veröffentlicht am: 16. Juli 2018

Am 10. Juli 2018 war der letzte Schritt der erfolgreichen Dissertation von Marie-Sophie Schmidt aus der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Rainer Luick. Sowohl die vorgelegte Arbeit als auch die gezeigte Leistung bei der Disputation wurde von den vier Gutachtern mit jeweils 1,0 bewertet. Die Universität Kassel wird Marie-Schmidt die Doktorwürde mit magna cum laude (1,0) verleihen. Die Hochschule Rottenburg gratuliert Marie-Sophie Schmidt ganz herzlich für diese außerordentliche Leistung.

Der Titel, der von Marie-Sophie Schmidt vorgelegten Dissertation lautet: “Regionale Wertschöpfung von Waldenergieholz – Bottom-up Analyse ökonomischer Effekte von Unternehmens – und Verbraucherwertketten nach dem Stakeholder Prinzip“.

Es ist nicht immer einfach für eine HAW ohne eigenes Promotionsrecht eine Universität, eine Fakultät, einen Kollegen, eine Kollegin zu finden, mit der Bereitschaft, eine(n) junge(n), motivierente(n) Forschende(n) im Rahmen eines Promotionsvorhabens zu betreuen. Anders die Universität Kassel, wo es keinerlei Ressentiments zu diesem Thema gibt. Prof. Dr. Ulf Hahne (FB Architektur, Stadtplanung und Landschaftsarchitektur) war für das Promotionsvorhaben von Marie-Sophie Schmidt sofort zu gewinnen, war ein ständig verfügbarer Partner und es war auch selbstverständlich, dass Prof. Dr. Rainer Luick (HFR) als Zweitgutachter vom Promotionsausschuss akzeptiert wurde. Die weiteren benannten Prüfer waren Prof. Dr. Harald Kegler und Prof. Dr. Gerd Rosenthal, alle Universität Kassel.

Die von Frau Marie-Sophie Schmidt vorgelegte Dissertation basiert im Kern auf Ideen eines im Jahr 2012 von Prof. Dr. Rainer Luick entwickelten Projektes, das sich mit der Rolle der lignozellulären Biomasse in der Energiewende beschäftigt. Das vom Ministerium für Wissenschaft Baden-Württemberg in Verbindung mit Mitteln des EFRE-Fonds der EU geförderte Projekt thematisierte Aspekte wie Versorgungspotentiale, Auswirkungen auf Nachhaltigkeits- und Biodiversitätsziele, Waldbaumodelle und Unternehmensstrategien“. Auf Erkenntnissen dieses Vorhabens aufbauend, wurde ein neues fortführendes Forschungsprojekt entwickelt, das aufgrund seines Innovationsgehaltes über das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe des BMEL über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.(FNR) gefördert wurde. Dieses Vorhaben beschäftigte sich mit der Bedeutung des Kleinprivatwaldes hinsichtlich der Energieholzversorgungspotentiale und Beiträgen zur regionalen Wertschöpfung und war wesentliche Grundlage der Dissertation von Marie-Sophie Schmidt.