Zurück zur Übersicht

Veranstaltung - Bäume aus aller Welt am 25.9.2019

Veröffentlicht am: 17. September 2019

Im Rahmen der Interkulturellen Woche 2019 der Stadt Rottenburg bietet Prof. Stefan Ruge am Mittwoch, 25. September von 14 bis ca. 16 Uhr eine Führung im Arboretum der Hochschule für Forstwirtschaft an zum Thema: „Bäume aus aller Welt“.

Logo: Interkulturelle Woche 2019

Dabei werden Bäume aus Nord- und Südamerika, Asien und Europa aufgesucht und Erläuterungen zu deren Besonderheiten und Hintergrundinformationen gegeben.

Am Ende des Rundgangs findet eine Baumpflanzaktion im statt.
Es wird ein Azaroldorn (Crataegus azarolus) – auch Welsche Mispel oder Neapolitanische Mispel genannt – gepflanzt, dessen natürliches Verbreitungsgebiet Südwest- bis Mittelasien, Nord-Afrika und Süd-Europa umfasst. Dieser kleine Baum kommt also in drei Kontinenten vor, ist sehr anpassungsfähig, kommt gut mit der Klimaerwärmung zurecht und trägt süß-säuerlich schmeckende Früchte, die frisch verzehrt oder zu Fruchtsäften, Honig, Konfitüren, Kompott, Likör, Schnaps und Gebäck gegeben werden können. In der Heilkunde gelten die Früchte als kreislaufstärkend, blutdrucksenkend, blutbildend und durstlöschend. Das Holz wurde für Drechslerarbeiten verwendet.

Im Anschluss daran werden Köstlichkeiten aus aller Welt, die vom Jugendhaus Klause zubereitet werden, am Grillplatz oder bei schlechtem Wetter im Lesesaal verkostet.

Die Verbreitungsgebiete der Baumarten machen nicht an politischen Grenzen halt, sondern erstrecken sich meist über sehr große Gebiete von Ost nach West und von Nord nach Süd. Insofern sind Bäume verbindende Elemente über die Grenzen der Länder und teilweise der Kontinente hinweg. Viele uns vertraute Bäume, wie zum Beispiel die Rosskastanie oder der Kulturapfel, wurden vor Jahrhunderten eingeführt und haben damit einen Migrationshintergrund. Andere Baumarten wanderten ohne menschliche Hilfe nach den letzten Eiszeiten aus dem Mittelmeerraum in unsere wärmer werdende Landschaft ein. Sie sind gut integriert und haben sich an unsere Standorte angepasst. Menschen unterschiedlicher Herkünfte, Hautfarbe und Religionen verbinden oft mit denselben Baumarten Kindheitserinnerungen, Beobachtungen, Heilwirkungen, Gerüche und Verwendungen. Insofern eignen sich Bäume ganz besonders zur Symbolisierung der Völkerverständigung und zum Slogan der Interkulturellen Woche 2019 „ZUSAMMEN LEBEN, ZUSAMMEN WACHSEN“.

Treffpunkt ist um 14 Uhr am Torbogen der Hochschule für Forstwirtschaft, Schadenweilerhof. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos. Wir freuen uns über rege Teilnahme!