Zurück zur Übersicht

Wer kommt zur Gipfelbalz an die Wurmlinger Kapelle?

Veröffentlicht am: 21. April 2022

HFR startet Populationsstudie zum Schwalbenschwanz

Eine Hand hält einen markierter Schwalbenschwanz an der Wurmlinger Kapelle

Der Schwalbenschwanz Papilio machaon ist einer der farbigsten und, da er auch gerne im Siedlungsraum vorkommt, bekanntesten Tagfalterarten Deutschlands. Auffällig ist, dass sich die Art aufgrund ihres Balzverhaltens gerne auf Bergkuppen und herausragenden Geländemarken aufhält und dort die sogenannte Gipfelbalz („hill-topping“) ausübt, um sich zu verpaaren. Der Wurmlinger Kapellenberg ist ein bekannter hill-topping Platz im Landkreis Tübingen. Der Schwalbenschwanz überwintert als Puppe und die frisch geschlüpften Tiere können derzeit bei schönem Wetter rund um die Wurmlinger Kapelle beobachtet werden.

Deutschlandweit gehen die Bestände des Schwalbenschwanzes zwar zurück, aber derzeit gilt die Art als noch nicht gefährdet. Die Populationsökologie des Schwalbenschwanzes wurde bisher kaum untersucht. Es liegen daher kaum Daten zu Populationsgröße, Aktivitätsraum und Ausbreitungsdistanzen vor. Auch über die Überlebensraten ist wenig bekannt. Aus diesem Grund hat Prof. Dr. Thomas Gottschalk von der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg jetzt eine Populationsstudie zum Schwalbenschwanz gestartet. Hierfür werden Schwalbenschwänze im Bereich der Wurmlinger Kapelle gefangen, markiert und wieder frei gelassen. Die Tiere werden bei diesem Markierungsvorgang nicht beschädigt und nach der Markierung direkt wieder freigelassen. Das zuständige Regierungspräsidium Tübingen hat hierfür eine naturschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung erteilt. Herr Hai Luong, Student des Studiengangs Nachhaltiges Regionalmanagement schreibt im Rahmen des Projektes seine Bachelorarbeit und möchte hierbei folgende Fragen beantworten:

  1. Wie viele Schwalbenschwänze halten sich im Frühjahr auf dem Kapellenberg auf und wie groß ist die lokale Population?
  2. Von woher kommen Schwalbenschwänze zum Wurmlinger Kapellenberg, um dort zu balzen und wohin fliegen sie?

Um diese Fragen zu beantworten, ist die Mithilfe der Bürger gefragt. Wer einen Schwalbenschwanz mit einer Nummer beobachtet, kann diese mit Datum und Ortsangabe an Prof. Gottschalk melden. Da Schwalbenschwänze sich auch gerne in Gärten aufhalten ist mit Sichtungen markierter Falter rund um den Kapellenberg zu rechnen.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Gottschalk (gottschalk@dont-want-spam.hs-rottenburg.de)
Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg