• B.Sc. Holzwirtschaft

Zum Inhalt springen

Holz - DIE Ressource der Zukunft: Nachwachsend, umweltfreundlich, vielseitig!

Holzwirtschaft (Bachelor of Science)

Die Bau-, Papier-, Möbel- und chemische Industrie sowie der Energiesektor benötigen immer größere Mengen Holz. Die stets wachsende Nachfrage wird neben dem herkömmlichen Stamm- und Industrieholz auch anhand alternativer Holzquellen bedient. Dazu zählen bspw. Waldrestholz, Rinde, Sägenebenprodukte, Altholz und Restholzprodukte aus der Landschaftspflege.

 

Mit unserem 7-semestrigen Studiengang fokussieren wir auf die gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnisse des Rohstoffmarkts sowie die effiziente und nachhaltige Nutzung des vielseitig einsetzbaren Rohstoffs Holz. Im Vordergrund steht dabei die innovative und nachhaltige stoffliche Holzverwendung.

Auf einen Blick
Ausgezeichnet Logo Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg Logo UNESCO-2014 Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg
Studiengangplätze

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Es stehen 35 Plätze zur Verfügung.

STUDIENDAUER

7 Semester (6 Theoriesemester mit zahlreichen Übungen und Lehrfahrten und 1 Praxissemester)

BEGINN

Die Zulassung zum ersten Studiensemester erfolgt einmal im Jahr zum Wintersemester.

ABSCHLUSS

Bachelor of Science (B.Sc.)

PRAXISSEMESTER

Im fünften Semester

STUDIENSPRACHE

Deutsch

PRAXIS

Der Studiengang legt großen Wert auf eine praxisnahe Ausbildung. Diesem Anspruch wird anhand zahlreicher Lehrfahrten, praktischen Übungen im hochschuleigenen Labor sowie praxisbezogenen Projektarbeiten mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft Rechnung getragen.

WAHLPFLICHTFÄCHER

Ein breites Angebot an Wahlpflichtfächern, bspw. in den Bereichen Fremdsprachen, Öffentlichkeitsarbeit, Unternehmensführung, Sägewerkstechnik, Möbelbau und Rundholzeinkauf, ermöglicht den Studierenden eine individuelle Profilschärfung.

Zusatzqualifikationen

In Ergänzung zu seinen Pflichtfächern stellt der Studiengang weitere Qualifizierungsangebote bereit, wie bspw. den Tischler-Schreiner-Zimmerer-Maschinenschein, den Motorsägekurs, den Gebäudeenergieberater, die Ausbildereignungsprüfung sowie Mediation und Konfliktmanagement.

Studienablauf & Studieninhalte

Der Bachelorstudiengang Holzwirtschaft setzt sich aus den grundlegenden Bausteinen Grundstudium, Hauptstudium, Praxissemester und Bachelorarbeit zusammen.

Das Grundstudium umfasst das 1. und 2. Semester. Es besteht aus 10 Modulen mit insgesamt 20 Lehrveranstaltungen. Hier wird den Studierenden systematisch ein breites Grundwissen vermittelt, auf das die Folgemodule im Hauptstudium aufbauen.

Das Hauptstudium umfasst die Semester 3. bis 7. und beinhaltet auch das Praxissemester (Betreutes Betriebspraktikum im 5. Semester) und die Bachelorarbeit (7. Semester). Es gliedert sich in insgesamt 20 Module mit 29 Lehrveranstaltungen, in denen die Studierenden intensiv auf das Praxissemester und das Berufsleben vorbereitet werden.

Grundstudium (1. & 2. Semester)mehrweniger

Modul 1 Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen I

Lehrveranstaltungen:

  • Mathematische und physikalische Grundlagen für Ingenieure I
  • Chemische Grundlagen I 

Modul 2 Forstliche Grundlagen

Lehrveranstaltungen:

  • Grundlagen des Pflanzenwachstums
  • Grundlagen des Waldbaus 

Modul 3 Grundlagen der Volks- und Betriebswirtschaftslehre

Lehrveranstaltungen:

  • Grundlagen der Volks- und Betriebswirtschaftslehre 

Modul 4 Schlüsselqualifikationen im Datenmanagement

Lehrveranstaltungen:

  • Grundlagen der Informations- und Datenverarbeitung
  • Grundlagen der Statistik
  • Datenmanagement 

Modul 5 Schlüsselqualifikationen der Kommunikation

Lehrveranstaltungen:

  • Kommunikation
  • Fremdsprachen
  • Wissenschaftliches Arbeiten 

Modul 6 Grundlagen des Maschinenbaus

Lehrveranstaltungen:

  • Einführung in den Maschinenbau
  • Grundlagen der Fertigungsautomatisierung 

Modul 7 Werkstoffkunde

Lehrveranstaltungen:

  • Werkstoffkunde Holz
  • Werkstoffkunde Kunststoff, Metall 

Modul 8 Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen II

Lehrveranstaltungen:

  • Mathematische und physikalische Grundlagen für Ingenieure II
  • Chemische Grundlagen II

Modul 9 Grundlagen der Fertigungs- und Verfahrenstechnik

Lehrveranstaltungen:

  • Darstellende Geometrie
  • Grundlagen der maschinellen Holzbearbeitung 

Modul 10 Festigkeitslehre

Lehrveranstaltung:

  • Festigkeitslehre 

Hauptstudium (3. bis 7. Semester)mehrweniger

Modul 11 Baustoffe und Bauphysik

Lehrveranstaltungen:

  • Baustoffe und Bauchemie
  • Grundlagen der Bauphysik

Modul 12 Maschinensteuerungen in der Holzbearbeitung

Lehrveranstaltungen:

  • Maschinensteuerungen in der Holzbearbeitung 

Modul 13 Statik von Holztragwerken

Lehrveranstaltungen:

  • Statik von Holztragwerken 

Modul 14 Einführung in CAD

Lehrveranstaltungen:

  • Einführung in CAD 

Modul 15 Ökonomie und Holzmarkt

Lehrveranstaltungen:

  • Angewandte Betriebswirtschaftslehre
  • Holzmarkt und Vertrieb
  • Gütemerkmale und Sortierung des Rundholzes 

Modul 16 Methoden der Unternehmensführung

Lehrveranstaltungen:

  • Methoden der Unternehmensführung 

Modul 17 Recht und Politik

Lehrveranstaltungen:

  • Zivilrecht
  • Holzwirtschaftspolitik 

Modul 18 Verfahrenstechnik der Holzwerkstoffe, Papier und Zellstoff I

Lehrveranstaltungen:

  • Einführung in die Holzwerkstoffherstellung
  • Einführung in die Papier- und Zellstoffherstellung 

Modul 19 Verfahrenstechnik der Sägeindustrie und der energetischen Holznutzung

Lehrveranstaltungen:

  • Fertigungstechnik in Säge-, Hobel- und Leimholzindustrie
  • Energetische Holzverwertung 

Modul 20 Konstruktion im Holzbau

Lehrveranstaltungen:

  • Konstruktion im Holzbau 

Modul 21 Wahlpflichtfächer

Lehrveranstaltungen:

  • Wahlpflichtfächer I
  • Wahlpflichtfächer II 

Modul 22 Betreutes Betriebspraktikum

Praxissemester im 5. Semester

Modul 23 Projektmanagement und Technikfolgeabschätzung

Lehrveranstaltungen:

  • Projektmanagement
  • Technikfolgeabschätzung 

Modul 24 Verfahrenstechnik der Holzwerkstoffe, Papier und Zellstoff II

Lehrveranstaltungen:

  • Holzwerkstofftechnik
  • Papier- und Zellstofftechnik 

Modul 25 Energieeffizienter Holzbau und nichtkonstruktive Holzprodukte

Lehrveranstaltungen:

  • Energieeffizienter Holzbau
  • Nicht-konstruktive Holzprodukte 

Modul 26 Change Management

Lehrveranstaltungen:

  • Change Management

Modul 27 Materialentwicklung

Lehrveranstaltungen:

  • Materialentwicklung

Modul 28 Innovative Holzverwendung

Lehrveranstaltungen:

  • Innovative Holzverwendung

Modul 29 Internationaler Holzhandel

Lehrveranstaltungen:

  • Internationaler Holzhandel

Modul 30 Bachelorarbeit

Anfertigung und Verteidigung der Bachelorarbeit im 7. Semester 

Praxissemestermehrweniger

Im Praxissemester, erhalten die Studierenden in Form eines betreuten Betriebspraktikums die Chance, ihr Wissen in Unternehmen aktiv einzubringen und dort Aufgaben und Verantwortung zu übernehmen.

Daraus entwickeln sich wertvolle Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern und häufig auch Themen für die Bachelorarbeit.

Wenn gewünscht, kann das Praktikum gesplittet und in zwei Unternehmen absolviert werden, die im In- und Ausland ansässig sein können.

Bachelorarbeitmehrweniger

Zur Erlangung des Abschlusses B. Sc. Holzwirtschaft“ ist die Anfertigung einer Abschlussarbeit vorgesehen. Die Aufgabenstellung der Abschlussarbeit kann aus der Zusammenarbeit mit dem Praktikumsunternehmen abgeleitet werden und erfolgt in engem Austausch mit dem Betreuer.

Berufsfelder

Unseren Absolventen bietet sich infolge ihrer soliden Ausbildung eine Vielzahl interessanter Arbeitsmöglichkeiten. Zu ihren potentiellen Arbeitgebern gehören bspw.:

  • die Holzbaubetriebe,
  • die Säge- und Hobelindustrie,
  • die Holzwerkstoff- und Dämmstoffindustrie,
  • das Zimmereigewerbe,
  • die Papier- und Zellstoffindustrie,
  • der Holzhandel,
  • die Fertighausindustrie,
  • Verbände und Ministerien,
  • Planungs- und Consultingbüros.

Benedikt Bitzer war direkt nach dem B.Sc. Holzwirtschaft Abschluss im Februar 2015 ein halbes Jahr bei der GELO Holzwerke GmbH als Projektleiter beschäftigt. In den GELO Holzwerken vereinen sich viele holzverarbeitende Prozesse vom Sägen über die Trocknung bis zum Hobeln.

Benedikt arbeitete an eigenen Projekten, wie z.B. dem Aufbau der Holzgaragenmanufaktur, und unterstützte den Rundholzeinkauf und die Geschäftsführung im Bereich Controlling. „Trotz der interessanten Tätigkeiten hab ich mich dazu entschlossen, noch ein Masterstudium an der Universität Hamburg anzuhängen“, sagt er. „Mich interessieren vor allem die Bereiche der Markt- und Absatzforschung sowie die weltweiten Rund- und Schnittholzströme – diese Richtung könnte ich mir auch für die Zukunft gut vorstellen.“

Philip Matzeder (Bachelor of Science Holzwirtschaft) arbeitet heute als Produktmanager bei der Firma MERK Timber GmbH, einer Tochterfirma der Ed Züblin AG (zukünftig: ZÜBLIN TIMBER). Ob einzelne Bauteillieferung oder komplexer Schlüsselfertigbau – MERK Timber bietet durchgehend große Kompetenz in Sachen Holzbau.

In seinem Tätigkeitsfeld als Produktmanager begleitet Philip die Produkte des Unternehmens durch alle Entwicklungsphasen: Von der anwendungstechnischen Produktentwicklung in Zusammenarbeit mit den Bereichen Forschung und Entwicklung bis hin zur Unterstützung des Marketings bei der Einführung neuer Produkte am Markt. Dabei arbeitet er beispielsweise an der Erstellung von Kunden-, Markt- und Wettbewerbsanalysen. „Durch die breite Aufstellung des Studiums an der HFR war ich optimal auf den Berufsstart in einem so interdisziplinären Umfeld vorbereitet“, sagt er. Schon während des Studiums hat ihn besonders der Holzbau stark interessiert. Durch Exkursionen und den mehrfachen Besuch des Internationalen Holzbau Forums in Garmisch-Partenkirchen konnte sich Philip ein breites Fachwissen aufbauen.

Während viele seiner ehemaligen Kommilitonen bereits in die Arbeitswelt eingestiegen sind, hat sich Matthias Weber (B.Sc. Holzwirtschaft) für den konsekutiven Masterstudiengang Holzwirtschaft an der Universität Hamburg entschieden. Im Studium an der HFR wurden ihm die notwendigen Grundlagen für sein weiterführendes Studium vermittelt. „Ich möchte mein vorhandenes Wissen über den Werkstoff Holz noch weiter vertiefen. Das gilt vor allem für den Bereich der physikalischen Holztechnologie“, sagt er. „Durch die breite Aufstellung des Studiengangs konnte ich Einblicke in viele Bereiche der Holzwirtschaft gewinnen. Gleichzeitig habe ich zahlreiche Unternehmen dieser Bereiche, auch potenzielle Arbeitgeber, durch Exkursionen kennenlernen dürfe“. In der Zukunft könnte sich Matthias gut vorstellen in der Holzwerkstoffindustrie als Technologe tätig zu sein.

Robin Semmler (Bachelor of Science Holzwirtschaft) arbeitet heute als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH). Der Dachverband unterstützt seine Mitglieder (z.B. Verband der Deutschen Möbelindustrie, Bundesverband Deutscher Fertigbau, etc.) in vielen Bereichen, wie beispielweise in der Forschung, im Marketing oder in der Öffentlichkeitsarbeit.

Robin ist für das Recherchieren und Verfassen von Pressemitteilungen zuständig und plant Veranstaltungen des HDH sowie seiner Unterverbände. „Im Studium an der HFR habe ich einen groben Überblick über die Holzindustrie gewonnen, der mir in meiner Arbeit heute sehr nützlich ist. Im Wahlpflichtfach „Öffentlichkeitsarbeit“ bei Professor Burian habe ich viel über die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gelernt“. Da ihm seine Arbeit viel Spaß macht, möchte Robin weiterhin in diesem Bereich bleiben und mehr Berufserfahrung sammeln. In der Zukunft könnte er sich vorstellen, noch ein Masterstudium anzuhängen.

Nach erfolgreichem Abschluss seines B.Sc. Holzwirtschaft- Studiums startete Johannes Lang im Sommer 2015 als Junior Produktmanager bei Osmo Holz und Color GmbH und Co. KG. Das 1878 gegründete Unternehmen hat sich auf die Weiterveredelung von Holz und die Herstellung der passenden Anstrichsysteme spezialisiert.

Johannes ist dort für die Produktentwicklung und -weiterentwicklung, das Projektmanagement und die Schulung von Auszubildenden in den Grundlagen rund um den Werkstoff Holz zuständig. Bereits im Praxissemester beschäftigte er sich mit der Produktvielfalt von Hobelware und hatte sich danach auch in der Hochschule durch diverse Wahlpflichtfächer in diese Richtung spezialisiert. „Auch in der Zukunft möchte ich in dieser Branche bleiben“, sagt er. Nach Erreichen der erforderlichen Berufserfahrung würde sich Johannes gerne mit einem Master of Businessadministration (MBA) weiter fortbilden.

Wie bewerben

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt, d.h. es stehen für den Studiengang Holzwirtschaft 35 Studienplätze zur Verfügung.

Weitere Informationen rund um die Bewerbung erhalten Sie hier.

Weiterführende Infos

Weiterführende Informationen rund um den Studiengang B.Sc. Holzwirtschaft finden Sie hier.

Hubert Binder
Dipl.-Ing. (FH) Hubert Binder

Akademischer Mitarbeiter im Studiengang Holzwirtschaft

T. +49 7472/951-152
F. +49 7472/951-200
M. binder@hs-rottenburg.de

Raum: 2.04, Kienzle Bau