• B.Sc. Erneuerbare Energien

  • B.Sc. Erneuerbare Energien

  • B.Sc. Erneuerbare Energien

Zum Inhalt springen

Gemeinsam mit Ihnen die Zukunft gestalten

Erneuerbare Energien (Bachelor of Science)

Die Abmilderung des Klimawandels ist die größte Herausforderung der Gegenwart und der Zukunft. Seine ökologischen, wirtschaftlichen und politischen Folgen gefährden in naher Zukunft auch unsere Lebensgrundlagen in direkter Weise. Eine drastische Reduktion der Nutzung fossiler Energieträger innerhalb der nächsten Jahre ist hierfür unabdingbar.

Zu erreichen ist dieses nur durch eine massive Steigerung der Energieeffizienz und durch die Deckung des Restenergiebedarfs durch Erneuerbare Energieträger wie Sonne, Wind, Wasser und Biomasse.
Auch in wirtschaftlicher Hinsicht bringt dieses große Vorteile mit sich: Zum einen werden die Preise der fossilen Energien durch ihre zunehmende Verknappung mittelfristig deutlich steigen, zum anderen wird der Kapitalabfluss für Energie aus den Regionen gestoppt und die regionale Wertschöpfung erhöht.

Der Wechsel zu einer effizienten und erneuerbaren Energiewirtschaft bringt technische, wirtschaftliche und soziale Umbrüche mit sich und erfordert Visionäre und ProblemlöserInnen, die ihn gestalten. Wir brauchen Generalisten und Querdenker, die zum einen den Überblick über die komplexe Thematik haben und sich zum anderen mit kühlem Kopf den Herausforderungen stellen, mitunter auch auf unkonventionelle Art die Probleme (interdisziplinär) lösen.

Unsere Hochschule bietet Ihnen mit dem einzigartigen und innovativen, berufsqualifizierenden Bachelor-Studiengang Erneuerbare Energien die ideale Basis für die Bewältigung der Aufgaben in diesem hochaktuellen Themenfeld.

Das Grundstudium vermittelt Ihnen naturwissenschaftliche, ingenieurtechnische und ökonomische Grundlagen sowie Einblicke in die Energietechnik und die Biomassenutzung. Im Hauptstudium vertiefen und ergänzen Sie die im Grundstudium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten.
Das Hauptstudium gliedert sich in den allgemeinen Teil, den alle Studierenden der Erneuerbaren Energien absolvieren und zwei Vertiefungsrichtungen (Vertiefung 1: Energiesystemtechnik und Vertiefung 2: Rohstoff- und Anlagenmanagement).

Der Studiengang vermittelt Ihnen fachübergreifende Kompetenzen und fundierte Methodenkenntnisse. Der hohe Praxisanteil und der Erwerb von technischem und ökonomischem Wissen sowie von sozialer Kompetenz stellen eine ideale Basis für Ihren beruflichen Erfolg im zukunftsträchtigen Bereich der Erneuerbaren Energien dar.

Auf einen Blick
Ausgezeichnet Logo Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg Logo UNESCO-2014 Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg
Studiendauer

7 Semester (6 Studiensemester und 1 integriertes praktisches Studiensemester)

Beginn

Zulassung zum ersten Studiensemester erfolgt jeweils zum Wintersemester.

Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Praxissemester

Im fünften Semester

Studiensprache:

Deutsch

Vertiefungsrichtungen

ab dem 3. Semester; Vertiefungsrichtung 1: Energiesystemtechnik oder Vertiefungsrichtung 2: Rohstoff- und Anlagenmanagement

Praxis

Bei der Ausbildung der Studierenden wird auf einen hohen Praxisbezug Wert gelegt. Dieser wird insbesondere durch das integrierte Praxissemester, zahlreiche Lehrfahrten und Exkursionen im In- und Ausland, praktischen und methodischen Übungen im Freiland und Labor sowie durch praxisbezogenen Team- und Projektarbeiten mit Partnern aus der Wirtschaft, Verwaltung und Behörden gewährleistet.

Wahlpflichtfächer

Durch Wahlpflichtfächer und die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen in speziell konzipierten Veranstaltungen, wird das Profil der Studierenden abgerundet. Es können individuelle Schwerpunkte gesetzt werden und Lehrveranstaltungen aus der nicht gewählten Vertiefungsrichtung als Wahlpflichtfach anerkannt werden.

Studienablauf & Studieninhalte

Der Studiengang B. Sc. Erneuerbare Energien bietet in 7 Hochschulsemestern eine innovative und einzigartige berufsqualifizierende Hochschulausbildung. Der hohe Praxisanteil und der Erwerb von technischem und ökonomischem Wissen sowie sozialer Kompetenz sind die Basis, um in dem zukunftsträchtigen Bereich der Erneuerbaren Energien erfolgreich arbeiten zu können.

Insgesamt setzt sich der Studiengang aus den Bausteinen Grundstudium, Hauptstudium, Praxissemester und der Bachelorarbeit zusammen. Das Ziel ist eine breite Ingenieursausbildung für Fach- und Führungskräfte.

Grundstudium (1. u. 2. Semester)mehrweniger

Das Grundstudium (1. u. 2. Semester) vermittelt naturwissenschaftliche, ingenieurtechnische und ökonomische Grundlagen. Es gibt Einblicke in die konventionellen und erneuerbaren Energien sowie in die Biomassenutzung.

Die Lehrveranstaltungen des Grundstudiums umfassen unter anderem:

  • Mathematik / Naturwissenschaften
  • Thermodynamik und technische Mechanik
  • Konstruktionslehre und CAD
  • Elektrotechnik
  • Erneuerbare Energietechnik und Energietechnisches Praktikum
  • Agrar- und Forstwirtschaftliche Grundlagen sowie Biomasseverwertung
  • Volks- / Betriebswirtschaftliche Grundlagen 

Hauptstudium (3. - 7. Semester)mehrweniger

Das Hauptstudium (3. - 7. Semester) zielt darauf ab, die im Grundstudium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten zu vertiefen, zu ergänzen und die praktischen Fertigkeiten zu festigen. Das Hauptstudium gliedert sich in den allgemeinen Teil, den alle Studierende absolvieren, und zwei Vertiefungsrichtungen. Die Studierenden erweitern Ihre Fachkenntnisse im Bereichen der Energie- und Anlagentechnik, Biomasseaufbereitung und Logistik sowie der Energiewirtschaft.

Die Lehrveranstaltungen des Hauptstudiums umfassen:

  • Fotovoltaik, Wind- und Wasserkraft
  • Feuerungssysteme und Biogasanlagen
  • Biomasseaufbereitung und Logistik
  • Dezentrale Energieversorgung und -verteilung
  • Anlagenplanung und Mess-, Steuer-, und Regelungstechnik
  • Energiewirtschaft und -recht
  • Intelligente Stromnetze und Energiespeicherung
  • Technikfolgenabschätzung und Ökobilanzierung
  • Geoinformationssysteme (GIS)
  • Wissenschaftliche Projektbearbeitung 

Vertiefungsrichtungen B.Sc. Erneuerbare Energien

Zur Stärkung des individuellen Studienprofils wählen die Studierenden zwischen folgenden Vertiefungsrichtungen.

Vertiefungsrichtung 1: „Energiesystemtechnik“mehrweniger

Vertiefungsrichtung 1: Energiesystemtechnik (3.-7.Semester)

Zur Intensivierung der Basiskompetenz im mathematisch-ingenieurtechnischen Bereich erwerben die Studierenden im Rahmen von Vorlesungen bzw. realen und praxisnahen Projekten spezielle Kenntnisse in folgenden Disziplinen:

  • Vertiefung von Mathematik und Physik
  • Energie und Gebäude
  • Projektierung von energietechnischen Anlagen
  • Vertiefung energieeffiziente Gebäude
  • Blockheizkraftwerke
  • elektrische Maschinen und Netze
  • Vertiefung Thermodynamik und technische Mechanik

Vertiefungsrichtung 2: „Rohstoff- und Anlagenmanagementmehrweniger

Vertiefungsrichtung 2: Rohstoff- und Anlagenmanagement (3.-7.Semester)

Die Studierenden vertiefen Ihre Kenntnisse sowohl über organisatorische Abläufe und Maßnahmen zur Biomassegewinnung, -bereitstellung und –konversion als auch über geeignete Verfahren, um die ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Die Vertiefungsrichtung umfasst folgende Bereiche:

  • Biomasselogistik
  • Biokraftstoffe und stoffliche Nutzung
  • Vertiefung Pflanzenbauverfahren
  • Verfahrenstechnik der Biomasseverwertung
  • Ressourcenökonomie
  • Vertiefung Anlagenmanagement und Betriebsoptimierung
  • Regulierung und Wettbewerb im Energiesektor
  • Natur- und Umweltschutz in der Landnutzung

Praxissemester mehrweniger

Das im 5. Semester integrierte Praxissemester dient der Anwendung der theoretischen Kenntnisse in der Praxis. Die Studierenden sammeln erste Berufserfahrungen, knüpfen Kontakte in der Arbeitswelt, lernen spätere Tätigkeitsfelder kennen, stärken Ihre kommunikative Kompetenz und lernen das eigenverantwortliche Arbeiten.

Als Praxisbetriebe eignen sich beispielweise:

  • Planungs- und Consultingbüros
  • Energieagenturen
  • Vereine / Verbände
  • Forschungsinstitute
  • Unternehmen der Wind-/Wasser- /Solar- oder Biomassebranche
  • Hersteller von Anlagentechnik
  • (über-) regionale Energieversorger
  • Zertifizierungsgesellschaften
  • Akteure der Entwicklungszusammenarbeit 

Einige Unternehmen, in denen Studierende ein Praxissemester absolviert haben, stellen sich hier vor.

Praktischesmehrweniger

Für eine zusätzlich starke Praxisanbindung sorgen zahlreiche Exkursionen sowie Projekt- und Teamarbeiten, bei denen typische Fragestellungen der Energietechnik und Energiewirtschaft selbstständig bearbeitet werden.

Mit Abschluss des Bachelors eröffnet sich der Zugang zu einer Vielzahl von technischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Masterstudiengängen im In- und Ausland. Die Hochschule Rottenburg bietet für Absolventen die beiden Masterstudiengänge „Nachhaltige Energiewirtschaft und –technik“ (SENCE) und „Ressourceneffizientes Bauen“ an.

Berufsfelder

Mit dem Abschluss B.Sc. Erneuerbaren Energien sind Sie befähigt, entlang der gesamten Wertschöpfungskette Energieprojekte zu konzeptionieren, umzusetzen und zu evaluieren. Dieses können bspw. folgende Tätigkeiten sein:

  • Ermitteln von Energiepotenzialen (Sonne, Wind, Biomasse...)
  • Produktion und Aufbereitung von fester Biomasse / Reststoffe
  • Erstellen von Logistikkonzepten
  • Identifizieren und Bewerten von Energieeffizienzpotenzialen
  • Bewerten von Planungsvarianten / Anlagenkonzepten
  • Betreiben / Überwachen / Optimieren von Energieanlagen
  • Öffentlichkeitsarbeit und Vertrieb
  • Arbeit im politischen Bereich

Absolventen des B.Sc. Erneuerbare Energien finden Beschäftigungsmöglichkeiten unter anderem bei folgenden Arbeitgebern:

  • Energieagenturen der Landkreise
  • Städte und Kommunen
  • Hersteller der Technik Erneuerbarer Energien
  • Stadtwerke / überregionale Energieversorger
  • Vereine / Verbände / Stiftungen
  • Planungs- und Ingenieurbüros
  • Unternehmensberatungen
  • Forschungsinstitute

Absolventen B.Sc. BioEnergie (jetzt B.Sc. Erneuerbare Energien) stellen sich vor:

Thomas Rieger
Bereits während seinem Bachelor-Studium war Herr Rieger im Rahmen seines Praxissemesters sowie als Bachelorant beim Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband e.V. in Berlin tätig. Danach war er als Junior-Verkäufer bei der best:Pellets Handelsgemeinschaft GmbH (Bretten) im Bereich Vertrieb angestellt. Als Assistent der Geschäftsführung bei der Firma MyEnergySolution GmbH in Berlin konnte er außerdem Erfahrungen im Bereich Fördermittelmanagement und Kaltaquise von BHKW-Kunden sammeln. Das Bachelor-Studium BioEnergie war aus seiner Sicht eine sehr gute Vorbereitung für die Tätigkeiten in den verschiedenen Bereichen der Erneuerbaren Energien-Branche. Seit Oktober 2016 belegt Herr Rieger an der HFR den interdisziplinären Masterstudiengang SENCE. In diesem Rahmen befasst er sich als Praktikant bei den Stadtwerken Herrenberg mit der Optimierung von Photovoltaik-Anlagen.


Daniel Bearzatto (B.Sc. BioEnergie) ist heute Geschäftsführer der Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen gGmbH. Die Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis eine neutrale und unabhängige Beratung zu Energieeinsparung und erneuerbaren Energien bietet.

Zuvor war er im Projektmanagement und der Öffentlichkeitsarbeit in der Agentur tätig, bereits vor und nach seinem Praxissemester war er dort als Teilzeitkraft angestellt.

Das parallele Sammeln von breit gefächerten Lehrinhalten und den Erfahrungen aus der Praxis bildeten das Grundgerüst für einen nahtlosen Übergang in das Berufsleben.

 

 

Sebastian Dietrich (B.Sc. BioEnergie) arbeitet als Betriebsingenieur für Heizwerke und Bioenergiedörfer bei der solarcomplex AG in Singen. Die solarcomplex AG ist ein regionaler Energieversorger, der in sämtlichen Bereichen der regenerativen Energieerzeugung in den Regionen Südschwarzwald bis in den Bodenseekreis tätig ist.

Sein Aufgabengebiet umfasst die Bereiche Wartung, Betriebsoptimierung und Revision sowie die Ver- und Entsorgung der Brenn- und Reststoffe der Heizwerke in den Bioenergiedörfern sowie das Personalmanagement in der Abteilung Bioenergie-Service. Weiterhin unterstützt er die Ingenieure der Planungsabteilung bei der Erstellung und Durchführung neuer Bioenergieprojekte. Die große Bandbreite der im Studium vermittelten Lehrinhalte bildeten eine sehr gute Grundlage für eine vielseitige Einsetzbarkeit im Unternehmen und die Möglichkeit, mit allen in diesen Projekten beteiligten Gewerken mit ausreichender Kompetenz zu kommunizieren.

Gregor Grammer (B.Sc. BioEnergie)arbeitet bei der Firma Eisenmann, Böblingen im Zentralbereich Produktmanagement als Produktmanager. Die Firma Eisenmann ist einer der international führenden Systemanbieter für Oberflächentechnik, Umwelttechnik, Materialfluss-Automation und Hochtemperatur-Prozesstechnik.

Er beschäftigt sich hauptsächlich mit Markt- und Wettbewerbsanalysen, Produktverbesserungen, Anforderungsprofilen (Lastenhefte) für neue Produkte. Er erstellt Markteinführungskonzepte und setzt diese um, er unterstützt den Vertrieb und schult sowie begleitet Außendienstmitarbeiter bei Kundenbesuchen.

Amelie Bufler (B.Sc. BioEnergie) arbeitet bei der Zertifizierungsstelle Alko-Cert GmbH in Stuttgart. Sie ist die DFSZ (Deutsches Forstservice Zertifikat)- Abteilungsleiterin und betreut in dieser Funktion 1.300 Kunden deutschlandweit sowie im angrenzenden Ausland. Die Kundenbetreuung schließt hierbei das Marketing, die Öffentlichkeitsarbeit für den Bereich des DFSZ und die Kundenakquise mit ein. Weiterhin umfasst die DFSZ-Leitung die Koordination der jährlich durchzuführenden Audits, die mit Hilfe von 20 Auditoren umgesetzt werden. Die Auditorenausbildung, -kontrolle und -betreuung sind hierbei ebenfalls Aufgaben ihres Stellenprofils. In diesem Zusammenhang führt sie Personalgespräche sowie Witnessaudits durch und schreibt Leistungsbeurteilungen. Kundengespräche und die Angebotserstellung für Großkunden zählen ebenso zu ihren regelmäßigen Arbeitsaufgaben.

Moritz Fakner (B.Sc. BioEnergie) arbeitet bei der Stadtwerk am See GmbH & Co. KG mit Sitz in Friedrichshafen und Überlingen. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen ca. 300 Mitarbeiter, davon 9 in der Abteilung Energiesysteme. Dort ist er als Projektingenieur und Energieeffizienzmanager angestellt.

Die Aufgabengebiete als Projektingenieur sind die Planung, Umsetzung und der Betrieb von Energieanlagen, wie Wasserkraft und PV-Anlagen, BHKW, Hackschnitzelheizwerke, Nahwärmenetze etc. Im Bereich des Energiemanagements geht es bspw. um Zertifizierungen, Energieberatung von Unternehmen, das Ausstellen von Förderanträgen oder die Berechnung von Primärenergiefaktoren nach der EnEV.

Entscheidend für die Anstellung waren das ingenieurtechnische Studium und die Ausbildung zum Energieberater, die er studienbegleitend an der Hochschule Rottenburg absolviert hat.

Julian Klett (B.Sc. BioEnergie) arbeitet heute als Projektleiter und -manager in der Abteilung für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz bei den Stadtwerken Tübingen GmbH (swt).

Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind sehr vielfältig. Für die Stadtwerke hat er den Einstieg in den Handel mit Holzpellets organisiert. Er akquiriert Solar- und Windenergieanlagen Stadtwerke-Portfolio, prüft die mit dem Erwerb solcher Anlagen verbundenen Risiken und übernimmt die Projektleitung nach der erfolgreichen Übernahme. Ebenso entwickelt er aber auch eigene Standorte.
Durch das Praxissemester sowie die anschließende Tätigkeit als Werkstudent bei den swt erfolgte ein nahtloser Übergang in das Berufsleben. Die stetigen Marktveränderungen im Bereich der Erneuerbaren Energien setzen eine sehr hohe Flexibilität voraus – den breitgefächerten Studiengang sieht er hier als großen Vorteil.

Toni Thudium (B.Sc. Bioenergie) ist seit 2014 beim Bundesverband Bioenergie e.V. angestellt.

Als Projektreferent und Ansprechpartner des Netzwerks „holzwärmeplus“ und Projektkoordinator im Verbundprojekt „qualiS-Brennstoffqualifizierung und Qualitätsmanagement in der Hackschnitzelproduktion als Beitrag zur Emissionsminderung und Nachhaltigkeit“ sind die Tätigkeitsbereiche sehr vielfältig.

Zu den wesentlichen Aufgaben von Herrn Thudium zählen u.a. die Erstellung von Projekt- und Förderanträgen, Projektmanagement und Projektabwicklung, Entwicklung von Instrumenten und Strategien der Öffentlichkeitsarbeit, Präsentation der Projekte und die Mitwirkung in Arbeitsgruppen und Ausschüssen zu aktuellen Brachenthemen.

Der Arbeitsplatz beim Bundesverband Bioenergie e.V. bietet Herrn Thudium die Möglichkeit, die Zukunft des Bioenergiemarktes auf nationaler und internationaler Ebene aktiv mitzugestalten.

Neben seinem Beruf studiert er an der Hochschule Trier „Energiemanagement“ (M.Eng.).

Wie bewerben

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt, d.h. es stehen für den Studiengang Erneuerbare Energien 71 Studienplätze zur Verfügung.

Weitere Informationen rund um die Bewerbung erhalten Sie hier.

Weiterführende Infos

Weiterführende Informationen rund um den Studiengang B.Sc. Erneuerbare Energien finden Sie hier.

Nina Martin
M.Sc. Nina Martin

Akademische Mitarbeiterin im Studiengang Erneuerbare Energien

T. +49 7472/951-151
F. +49 7472/951-200
M. martin@hs-rottenburg.de

Raum: 2.05, Kienzle Bau

Elisa Mayer
M.Sc. Elisa Mayer

Akademische Mitarbeiterin im Studiengang Erneuerbare Energien

T. +49 7472/951-156
F. +49 7472/951-200
M. elisa.mayer@hs-rottenburg.de

Raum: 2.05, Kienzle Bau