Existenzgründungsberatung an der HFR

Selbständiger Unternehmer sein bedeutet sich beruflich selbst zu verwirklichen, unabhängig zu sein, innovativ und kreativ tätig zu werden und dabei ein höheres Einkommen zu erzielen als in „abhängigen Beschäftigungsverhältnissen“. 

Selbständigkeit hat aber oft weniger romantische als vielmehr pragmatische Gründe: Sie ist in Zeiten des wirtschaftlichen Wandels oft die einkommensmäßig lukrativste, manchmal aber auch die einzige Möglichkeit der Beschäftigung. Dies gilt in immer stärkerem Maß für Berufsanfänger, aber auch für erfahrene Berufstätige im Rahmen einer beruflichen Neuorientierung. 

Darüber hinaus gibt es individuelle berufliche und familiäre Situationen, die Selbständigkeit als Alternative bieten, wie zum Beispiel die Frage von Betriebsnachfolgen/Betriebsübernahmen vor allem im Agrar- und Forstbereich, oder Nebentätigkeiten von hauptberuflich in einem festen Arbeitsverhältnis Stehenden, die nicht nur dem Gelderwerb, sondern auch der professionellen Weiterentwicklung dienen. Nicht zuletzt gibt es gerade im Hochschulbereich auch immer wieder die Möglichkeit, durch Ausgründungen oder Spin-Offs Forschungsergebnisse auf den freien Markt zu bringen. Die

Existenzgründungsberatung an der HFR wendet sich deshalb an alle, die sich eine berufliche selbständige Existenz aufbauen wollen 

  • Studierende und Absolventen mit Geschäftsideen zur Unternehmensgründung oder zur Aufnahme von Gutachter- und Beratertätigkeiten
  • Studierende und Absolventen, die vor einer Entscheidung zur Betriebsübernahme oder Betriebsnachfolge stehen
  • Angehörige der Hochschule, die auch selbständig (neben-)tätig sind oder den Sprung in die Selbständigkeit wagen wollen
  • Angehörige/Forschergruppen an der Hochschule, die Forschungsergebnisse transferieren und wirtschaftlich verwerten wollen

Kontakt

Steffen Abele
Prof. Dr. Steffen Abele

Professur für Ökonomie ländlicher Räume; Studiengangsleiter B.Sc. Nachhaltiges Regionalmanagement

T. +49 7472/951-277
F. +49 7472/951-200
M.abele@dont-want-spam.hs-rottenburg.de

Raum: 203, Barockbau

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung

Existenzgründungs-Partner der Hochschule Rottenburg mehrweniger

IHK-Campus-Startup

Die Initiative IHK-Campus-Startup http://www.ihk-campus-startup.de ist einer der wichtigsten Partner der Hochschule Rottenburg zum Thema Existenzgründung. IHK-Campus-Startup unterstützt Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Alumni seit langem bei allen Fragen rund um die Existenzgründung aus der Hochschule. Ansprechpartner bei der IHK ist Michael Baukloh.  

IHK-Campus-Startup ist ein Kooperationsprojekt zwischen der IHK Reutlingen, der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Hochschule Reutlingen, der Hochschule Albstadt-Sigmaringen und der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg. Informationen über Aktivitäten, Netzwerke und Veranstaltungen gibt es unter http://www.ihk-campus-startup.de.

Die Initiative IHK-Campus-Startup an der IHK Reutlingen wird von Michael Baukloh geleitet. Er begleitet seit Jahren auch das Existenzgründungsprogramm an der HFR und ist der erste Ansprechpartner für eine Beratung in Existenzgründungsfragen. Darüber hinaus bietet er Veranstaltungen an der HFR, wie z.B. das Wahlpflichtfach „Der überzeugende Businessplan“ an. Bei Interesse an einer Beratung kann Herr Baukloh direkt oder über den Existenzgründungsbeauftragten kontaktiert werden. 

IHK-Campus Kontakt:

Industrie- und Handelskammer Reutlingen
Michael Baukloh
Hindenburgstr. 5
472762 Reutlingen
Tel.: 07121 / 201-121
E-Mail: baukloh@dont-want-spam.reutlingen.ihk.de

 

Runder Tisch Existenzgründung

Das Netzwerk „Runder Tisch Unternehmensgründung“, das von der Technologieförderung Reutlingen-Tübingen GmbH, einer Tochtergesellschaft der Städte Reutlingen und Tübingen, geleitet wird, hat seinen Schwerpunkt auf Spin-offs und Ausgründungen aus Hochschulen, vor allem im Bereich der Biotechnologie und der Medizintechnik (www.tfrt.de). Auch dieses Netzwerk ist seit langem ein Partner der HFR.

Externe Plattformen und Links mehrweniger

Bundes- und landesweit gibt es eine Reihe von Netzwerken, Plattformen und Organisationen, die Hilfe bei der Existenzgründung anbieten. Dabei gibt es eine Vielzahl von Angeboten wie zum Beispiel Informationen, Beratungsangebote, Business-Planning-Tools, Veranstaltungen, aber auch Finanzierungsmöglichkeiten, vor allem durch öffentliche Förderprogramme.  

Portale in Baden-Württemberg

Das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen unterhält das Portal der „Initiative für Existenzgründung und Unternehmensnachfolge“ mit Links zu weiteren Portalen, Basiswissen, einer Darstellung der Förder- und Finanzierungsprogramme und Planungstools (www.gruendung-bw.de).

An der ESB Business School in Reutlingen gibt es den von Studenten gegründeten und geführten Verein ESB Student Consulting, der Start-Ups mit kostenloser Beratung weiterhilft. www.esbstudentconsulting.de.

Die Gruppe „Startup Neckar-Alb“ ist ein Netzwerk junger Gründer aus Rottenburg, das vor allem Startups aus dem Hochschulbereich eine Plattform für Gründungspartner und Gründungsberatung bietet. Daneben gibt es regelmäßig Veranstaltungen – auch und speziell für Hochschulabsolventen - zu Gründerthemen. http://www.startupneckaralb.de/

Portale Bundesweit

Auf Bundesebene ist das BMWi-Existenzgründungsportal (www.existenzgruender.de) hervorzuheben. Dabei gibt es beim BMWi noch weitere Portale, wie EXIST für Existenzgründungen aus der Wissenschaft (www.exist.de), oder das Unternehmensbörsenportal nexxt-change (www.nexxt-change.org).

Die Agentur für Arbeit bietet bundesweit Existenzgründerprogramme und Weiterbildungsmaßnahmen. Hervorzuheben ist hier das Dokument „Durchstarten“ mit Tipps zur Konzeption und Planung einer Existenzgründung. (www.arbeitsagentur.de).

Die Gründungswerkstatt Deutschland, die von der IHK und der Kfw unterstützt wird, unterhält regionalen Unterorganisationen wie die Gründungswerkstatt Neckar-Alb (www.gruendungswerkstatt-neckar-alb.de)

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), bietet darüber hinaus Zuschüsse für die Existenzgründung (www.gruenden.kfw.de).

Steffen Abele
Prof. Dr. Steffen Abele

Professur für Ökonomie ländlicher Räume; Studiengangsleiter B.Sc. Nachhaltiges Regionalmanagement

T. +49 7472/951-277
F. +49 7472/951-200
M.abele@dont-want-spam.hs-rottenburg.de

Raum: 203, Barockbau

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung