Gute Gründe dafür, Nachhaltiges Regionalmanagement an der Hochschule Rottenburg zu studieren:

  • Der innovative Studiengang ist in seinem interdisziplinär angelegten Aufbau einzigartig.
  • Vertreter aus Wirtschaft, Tourismus und Regionalmanagement bescheinigen dem Studiengang eine hohe Praxisrelevanz.
  • Kurze Wege an einer kleinen Hochschule ermöglichen eine individuelle Betreuung durch ProfessorInnen und DozentInnen.
  • Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb und der Nationalpark Schwarzwald sind zwei markante Studien- und Praxisfelder in der Nähe der Hochschule.
  • Das Studium ist an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften praxisorientiert angelegt. Durch zahlreiche Projektarbeiten und Übungen in Kleingruppen und eine geringe Jahrgangsstärke werden nicht nur fachliche, sondern auch soziale Kompetenzen gefördert.
  • Insbesondere das Praxissemester gibt den Studierenden die Möglichkeit das im Studium erlernte Wissen unmittelbar in der Praxis umzusetzen. Häufig werden dabei erste Kontakte zu zukünftigen Arbeitgebern geknüpft oder Themen für die Bachelorarbeit gefunden.

Das NAREM-Team

Professorinnen u. Professoren

Steffen Abele
Prof. Dr. Steffen Abele

Professur für Ökonomie ländlicher Räume; Studiengangsleiter B.Sc. Nachhaltiges Regionalmanagement

T. +49 7472/951-277
F. +49 7472/951-200
M.abele@hs-rottenburg.de

Raum: 203, Barockbau

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung

mehrweniger

Lehrbereiche

  • Einführung in die Volks- und Betriebswirtschaft
  • Rechnungswesen und öffentliche Finanzwirtschaft
  • Finanzierung, Controlling und Investitionsrechnung
  • Wertschöpfung ländlicher Räume – Potentiale und Spannungsfelder
  • Projektmanagement
  • Nachhaltigkeit und Unternehmensführung
  • Entwicklungspotentiale in ländlichen Räumen im globalen Kontext
Monika Bachinger
Prof. Dr. Monika Bachinger

Professur für Tourismus

T. +49 7472/951-278
F. +49 7472/951-200
M.bachinger@hs-rottenburg.de

Raum: 204, Barockbau

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung

mehrweniger

Lehrbereiche

  • Nachhaltiges Destinationsmanagement
  • Wertschöpfung im Tourismus
  • Tourismuspolitik
  • Regionalmanagement und Nachhaltige Regionalentwicklung
  • Regionalinitiativen, Struktur- und Förderpolitik

Forschungsprojekte

Reallabor Nordschwarzwald (ReNo):
Der Nationalpark Schwarzwald als Katalysator einer regionalen Nachhaltigkeitstransformation, Teilprojekt „Tourismus, nachhaltige Unternehmen und Markenbildung“.
Projektpartner: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Fakultät für Umwelt und natürliche Ressourcen, Nationalparkverwaltung Schwarzwald, Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, Öko-Institut e.V., Evoco GmbH
Laufzeit: 2015-2017
Fördergeber: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Wertschöpfungskompetenz der Region Ingolstadt - Bilanzierung von Wissens- und Innovationskapital in Querschnittstechnologien
Laufzeit: Januar 2010 - Juli 2011, abgeschlossen

Regional Entrepreneurship – kreativer Milieus, regionale Identität und Unternehmertum
Laufzeit: April 2009 - März 2011, abgeschlossen

Stakeholder Value in Regionalentwicklungsprozessen – der Einfluss von Sozialkapital auf die Entstehung von kooperativen Kernkompetenzen
Laufzeit: November 2007 - Oktober 2010, abgeschlossen

Publikationen (Auszug)

  • Bachinger, M., Beck, L. Gerhäuser, M. (2019): Naherholung und Naturschutz am Spitzberg, in: Gottschalk, T. (Hrsg): Der Spitzberg. Landschaft, Biodiversität und Naturschutz, Thorbecke, Ostfildern, S. 489-509. 
  • Bachinger, M., Schön, K., Waibel, E. (2019): Der Wurmlinger Kapellenberg aus historischer Perspektive, in: Gottschalk, T. (Hrsg): Der Spitzberg. Landschaft, Biodiversität und Naturschutz, Thorbecke, Ostfildern, S. 464-488.
  • Bachinger, M., Pohl, N., Welk, L. (2019): Die Bedeutung von Wasser für die Landschaftswahrnehmung von Erholungssuchenden. Ergebnisse einer Befragung am Uracher Wasserfall, in: Megerle, H. (Hrsg): Ressourcenmanagement Wasser. Aktuelle Bedeutung, Trends und Herausforderungen, Geographie in Wissenschaft und Praxis, Band 5, Rottenburg/Neckar, S. 275-310. 
  • Bachinger, M., Rau, H. (2019): Forest-Based Health Tourism as a Tool for Promoting Sustainability: A Stakeholder-Based Analysis of Supply-Side Factors in Tourism Product Development, in Schmidpeter, R., Capaldi, N., Idowu, S.O., Lotter, A. (Hrsg): International Dimensions of Sustainable Management. Latest Perspectives from Corporate Governance, Responsible Finance and CSR, Springer, Berlin, S. 87-104.
  • Bachinger, M. / Rau, H. (2018): Peer-Networks als Instrument zur Förderung von Nachhaltigkeit im Tourismus. Das Beispiel der Nationalparkregion Schwarzwald, in: Mosedale, J. /Voll, F. (Hrsg.): Nachhaltigkeit und Tourismus: 25 Jahre nach Rio – und jetzt?, Verlag MetaGIS Systems, Mannheim, S. 77-91.
  • Bachinger, M. (2018): The real–world Laboratory for Sustainability Transformation in the Black Forest Region. How may interdisciplinary research inform destination governance? in Pechlaner, H. / Angelini, P. / Scuttari, A. (Hrsg.): Destination Greenitaly. Modelli di governance turistica dalle Alpi al Mediterraneo, Verlag Aracne, Ariccia, Italy, S. 241-249.
  • Bachinger, M. (2018): Regional Governance zwischen Netzwerk und Hierarchie. Das Beispiel der Region Ingolstadt, in: Pechlaner, H. / Tretter, M. (Hrsg.): Keine Strategie ohne Verantwortung. Perspektiven für eine nachhaltige Standort- und Regionalentwicklung, Springer Gabler, Berlin, S. 55-66.
  • Bachinger, M. / Díaz-Méndez, K. (2018): Gründungschancen für Frauen durch Nationalparks? Das Beispiel der Nationalparkregion Schwarzwald, in: Megerle, M. (Hrsg.): Bausteine für integrierte und nachhaltige Zukunftsstrategien. Tagungsbeiträge des siebten Hochschultages Ländlicher Raum Baden-Württemberg, Band 4 der Reihe Geographie in Wissenschaft und Praxis, Rottenburg a.N., S. 83-117.
  • Bachinger, M. (2018): Regionale Innovationsnetzwerke: Vom Einzelkämpfer- zum Netzwerkdenken, in: Kofler, I./ Marcher, A./ Anesi, F./ Pechlaner, H./ Streifeneder, Th. (Hrsg.): Regionale Innovationsnetzwerke stärken (Rafforzare le reti d’innovazione regionali). Perspektiven für ein wettbewerbsfähiges Südtirol (Prospettive per un Alto Adige competitivo), Eurac, Bozen, S. 23-41.
  • Parodi, O./ Waitz, D./ Bachinger, M./ Kuhn, R./ Meyer-Soylu, S./ Alcántara, S./ Rhodius, R. (2018): Insights into and Recommendations from Three Real-World Laboratories. An Experience-Based Comparison, in GAIA, 27/S1, S. 52-59.
  • Bachinger, M./ Bleher, D./ Rau, H./ Prieß, R. (2018): Die WiNo-Methode zur Identifikation von Wissen in transdisziplinären Netzwerken mithilfe der Wissensbilanzierung, in: Defila, R./ Di Giulio, A. (Hrsg.): Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung, Springer VS, Wiesbaden, S. 301-328.
  • Bachinger, M. / Rhodius, R. (2017): Anforderungen an die Governance von transdisziplinären Lernprozessen in Reallaboren. Das Beispiel des „Wissensdialogs Nordschwarzwald (WiNo)“, in Die Berichte, Geographie und Landeskunde (BGL), 91. Band, Heft 1 /2017, S. 81-96.
  • Bachinger, M. / Daniel, K. / Rau, H. (2017): Wälder und Gesundheit. Kundenerwartungen im waldbasierten Gesundheitstourismus am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart, in Freericks, R. / Brinkmann, D. (Hrsg.): Gesundheit in der entwickelten Erlebnisgesellschaft. Analysen, Perspektiven, Projekte, IFKA-Tagungsdokumentation, Institut für Freizeitwissenschaft und Kulturarbeit e.V., Bremen, S. 279-302.
  • Bachinger, M. / Rau, H. (2016): Green Entrepreneurship. What Drives Resource Efficiency in Tourism? in Pechlaner, H. / Innerhofer, E. (Hrsg.): Competence-Based Innovation in Hospitality and Tourism, Routledge, London / New York, S. 41-60.
  • Rhodius, R./ Bachinger, M./ Pregernig, M. / Koch, B. (2016): Co-design und Co-production im Reallabor Wissensdialog Nordschwarzwald, in GAIA 25/2, S. 131-132.
  • Bachinger, M. (2014): Stakeholder Value in Regionalentwicklungsprozessen. Eine relationale Perspektive, in Pechlaner, H. / Reuter, Chr. (Hrsg.): Pionier-Regionen der Zukunft. Innovation, Qualität und Kooperation, Wiesbaden, S. 33-73.
  • Pechlaner, H. / Bachinger, M. / Volgger, M. / Anzengruber-Fischer, E. (2014): Cooperative core competencies in tourism: Combining resource-based and relational approaches in destination governance, European Journal of Tourism Research, Vol 8, S. 5-19.
  • Pechlaner, H. / Reuter, Chr. / Bachinger, M. (2014): Identification and development of core competencies as a basis for regional development with special focus on health tourism, in Voigt, C. / Pforr, Chr. (Hrsg.): Wellness Tourism. A destination perspective, New York, S. 112-130.
  • Pechlaner, H. / Bachinger, M. (2014): Regional core competencies as a basis for entrepreneurship? The German hop-growing area of the Hallertau, The International Journal of Entrepreneurship and Innovation, Volume 15, No 1, February 2014, S. 41-50.
  • Bachinger, M. / Jochmann, J. (2012): Lebensqualität als Standortfaktor für Hochqualifizierte: empirische Erkenntnisse aus der Region Ingolstadt, Wirtschaftspolitische Blätter, 59. Jg., 4/2012, S. 653-669.
  • Bachinger, M. (2012): Stakeholder Value in Regionalentwicklungsprozessen: eine relationale Perspektive. Wiesbaden: Springer Gabler.
  • Bachinger, M. / Pechlaner, H. (2011): Netzwerke und regionale Kernkompetenzen. Der Einfluss von Kooperationen auf die Wettbewerbsfähigkeit von Regionen, in Bachinger, M. / Pechlaner, H. / Widuckel, W. (Hrsg.): Regionen und Netzwerke. Kooperationsmodelle zur branchenübergreifenden Kompetenzentwicklung, Wiesbaden: Gabler, S. 3-28.
  • Bachinger, M. / Pechlaner, H. (2011): Regionale Kernkompetenzen. Ein netzwerkbasierter Definitionsansatz, in Pechlaner, H. / Fischer, E. / Bachinger, M. (Hrsg.): Kooperative Kernkompetenzen. Management von Netzwerken in Regionen und Destinationen, Wiesbaden: Gabler, S. 57-92.
  • Bockstedt, A. / Bachinger, M. (2011): Benchmarking als Werkzeug im regionalen Wettbewerb - Entwicklung eines Analyserahmens anhand des Beispiels der Region Ingolstadts, in Bachinger, M. / Pechlaner, H. / Widuckel, W. (Hrsg.): Regionen und Netzwerke: Kooperationsmodelle zur branchenübergreifenden Kompetenzentwicklung, Wiesbaden: Gabler, S. 63-108.
  • Pechlaner, H. / Innerhofer, E. / Bachinger, M. (2010): Standortmanagement und Lebensqualität, in Pechlaner, H. / Bachinger, M. (Hrsg.): Lebensqualität und Standortattraktivität: Kultur, Mobilität und regionale Marken als Erfolgsfaktoren, Berlin: ESV-Verlag, S. 13-34.
  • Pechlaner, H. / Schön, S. / Bachinger, M. (2010): Die Bedeutung von Entrepreneur-Leadership in Kommunen für eine erfolgreiche regionale Entwicklung: eine empirische Studie in der Region Ingolstadt, in Pechlaner, H. / Raich, M. / Schön, S. / Matzler, K. (Hrsg.): Change Leadership. Den Wandel antizipieren und aktiv gestalten, Wiesbaden: Gabler, S. 287-330.
  • Pechlaner, H. / Bachinger, M. (2010): Knowledge networks of innovative businesses: an explorative study in the region of Ingolstadt, The service industries journal. Bd. 30, Heft 10, S. 1737-1756.
  • Pechlaner, H. / Reuter, Chr. / Bachinger, M. (2009): The change corridor in transition from region to destination, in Keller, P. / Bieger, Th. (Hrsg.): Managing change in tourism: creating opportunities - overcoming obstacles, Berlin: ESV-Verlag, S. 67-81.
  • Bachinger, M. / Pechlaner, H. / Holzschuher von, W. (2009): Chancen von Public Private Partnership im Bildungssektor - Ergebnisse einer empirischen Analyse zur Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft in der Region Ingolstadt, in Pechlaner, H. / Holzschuher, W. / Bachinger, M. (Hrsg.): Unternehmertum und Public Private Partnership. Wissenschaftliche Konzepte und praktische Erfahrungen, Wiesbaden: Gabler, S. 137-167.
  • Pechlaner, H. / Bachinger, M. (2008): Professionelles Kundenwertmanagement im Tourismus, Tour HP, Bd. 1, Heft 1/2., S. 11-14.
Thomas Gottschalk
Prof. Dr. habil. Thomas Gottschalk

Professur für Naturraum- und Regionalentwicklung

T. +49 7472/951-249
F. +49 7472/951-200
M.gottschalk@hs-rottenburg.de

Raum: 203, Barockbau

Sprechzeiten

während der Vorlesungszeiten möglichst nach Vereinbarung über E-Mail.

mehrweniger

Lehrbereiche

  • Natur- und Umweltschutz
  • Landschaftsökologie
  • Tierökologie
  • Regionalmanagement und nachhaltige Regionalentwicklung
  • Schutzgebietsmanagement
  • Geographische Informationssysteme

Forschungsprojekte

Auf etwa 7,2 % der Gesamtfläche Deutschlands wird Mais angebaut. Unklar ist welchen Wert Maisfelder für die Biodiversität besitzen. Um dies herauszufinden, sollen am Beispiel der Vögel in unterschiedlichen Regionen und Landschaften Deutschlands Vogeldichten in Maisfeldern ermittelt werden. Ziel des Projektes ist es, mit Hilfe von standardisierten Netzfängen an möglichst unterschiedlichen Standorten in Deutschland zu ermitteln, welche Vogelarten sich zwischen Juli und Oktober mit welchen Individuenzahlen im Mais aufhalten. Hierbei wird der Landschaftskontext, der für Unterschiede in der Vogeldichte eine Rolle spielen könnte, berücksichtigt. Wichtiges Ziel ist ebenso, Aussagen zur Nutzungsdauer und Fitness von Vögeln in Maisfeldern treffen zu können. Seit 2016 haben sich mehr als 15 Vogelberinger und Beringerinnen aus ganz Deutschland an dem Projekt beteiligt.

In Deutschland sind eine Vielzahl an Arten auf lichte Lebensräume im Wald angewiesen und extrem gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Im Hinblick auf den Schutz von Lichtwaldarten ist die derzeit praktizierte Forstwirtschaft in Deutschland nicht nachhaltig. Eine dieser Lichtwaldarten ist der in Deutschland vom Aussterben bedrohte Blauschwarze Eisvogel, der aktuell nur noch auf wenigen Standorten auf der Schwäbischen Alb anzutreffen ist. Ziel des Projektes ist es am Beispiel der Tagfalter, auf ausgewählten Beispielsflächen aufzuzeigen welche Pflege- und Schutzmaßnahmen zum einen für die jeweilige Art am erfolgversprechendsten und zum anderen ökonomisch sinnvoll umsetzbar sind. Die Maßnahmen zielen darauf ab, die Raupennahrungspflanzen zu fördern. Ziel ist es dabei modelhafte für andere Gebiete übertragbare Lösungen zu erarbeiten, um langfristig überlebensfähige Metapopulationen für Lichtwaldarten zu schaffen. Für den Blauschwarzen Eisvogel und weiterer Lichtwaldarten soll erstmalig im Rahmen des Projektes zum einen der Erfolg der Maßnahmen wissenschaftlich begleitend untersucht und zum anderen Erkenntnisse zur Habitatwahl und zur Ökologie gewonnen werden. Diese Erkenntnisse dienen dazu, übertragbare Artenschutzmaßnahmen effizient und gezielt durchführen zu können.

  • Der Spitzberg - Naturkunde, Naturschutz und Biodiversität (2018-2019)

Der Spitzberg westlich von Tübingen ist einer der markantesten Berge im Landkreis Tübingen. Geprägt ist er durch ein warmes Klima und durch eine alte Kulturlandschaft mit Weinanbau, Streuobstwiesen, Trockenmauern, schafbeweideten Wiesen und Wald. In dieser Kulturlandschaft ist eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vorzufinden mit zum Teil landes- und bundesweit bedeutsamen Vorkommen. Hierfür sind zum Großteil langjährige Naturschutzmaßnahmen unterschiedlicher Akteure verantwortlich, die in beeindruckender Weise zeigen, welchen Beitrag Naturschutz zum Erhalt der Kulturlandschaft leisten kann. Seit der letzten umfassenden Arbeit von Müller et al. (1966) hat sich die Landschaft und die Landnutzung am Spitzberg und seiner Umgebung verändert (Gottschalk and Komrowski 2017). Parallel zu diesen Veränderungen sind viele Arten am Spitzberg in den letzten 100 Jahren verschwunden.

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt setzt sich mit den Veränderungen am Spitzberg, deren Folgen und Ursachen auseinander und möchte gleichzeitig über die heutigen Gegebenheiten und Besonderheiten einer in Baden-Württemberg einmaligen Kulturlandschaft informieren. Im Mittelpunkt stehen die Bemühungen zum Natur- und Artenschutz am Spitzberg und ebenso eine Situations- und Problemanalyse, die für die zukünftige Naturschutzarbeit die Grundlagen liefern und wichtige Akzente setzen kann. Die Ergebnisse des Projektes münden in ein Buch mit dem Titel: „Der Spitzberg - Naturkunde, Naturschutz und Biodiversität“ an dem sich mehr als 20 Wissenschaftler beteiligen. Die Vielfalt der Beiträge des Buches reicht von der Nutzungs- und Landschaftsgeschichte, der Geschichte der Unterschutzstellung, der touristischen Bedeutung des Spitzberges, den abiotischen Gegebenheiten und der Dokumentation der Biodiversitätsmuster und deren Veränderung anhand ausgewählter Tier- und Pflanzengruppen des Spitzberges.

Aktuelle Projektinformationen unter: https://www.researchgate.net/project/Biodiversity-of-the-Spitzberg 

Publikationen

  • Subject Editor on Landscape Ecology for the Journal of Ornithology
  • Gottschalk T (Hrsg.) 2019: Der Spitzberg - Landschaft, Biodiversität und Naturschutz. Jan Thorbecke, Ostfildern. 567 Seiten.
  • Gottschalk T 2019: Einführung. In: Gottschalk T (Hrsg.): Der Spitzberg. Jan Thorbecke, Ostfildern, Seiten 11-23.
  • Gottschalk T und Randler C 2019: Die Vögel des Spitzbergs. In: Gottschalk T (Hrsg.): Der Spitzberg. Jan Thorbecke, Ostfildern, Seiten 116-142.
  • Randler C, Katzmaier T, Kalb J und Gottschalk T 2019: Die Säugetiere des Spitzbergs. In: Gottschalk T (Hrsg.): Der Spitzberg. Jan Thorbecke, Ostfildern, Seiten 143-170.
  • Gottschalk T 2019: Die Tagfalter und Widderchen des Spitzbergs. In: Gottschalk T (Hrsg.): Der Spitzberg. Jan Thorbecke, Ostfildern, Seiten 216-254.
  • Gottschalk T 2019: Landnutzungs- und Landschaftsveränderungen. In: Gottschalk T (Hrsg.): Der Spitzberg. Jan Thorbecke, Ostfildern, Seiten 409-427.
  • Gottschalk T, Gerkamp V und Loch S 2019: Naturschutz und Landschaftspflege am Spitzberg. In: Gottschalk T (Hrsg.): Der Spitzberg. Jan Thorbecke, Ostfildern, Seiten 446-467.
  • Gottschalk T und Kövér L 2019: Wie viele Vögel nutzen Maisfelder im Sommer und Herbst? mais 46(4).
  • Georgiev, K.B., Thorn S, Zlatanov T, Nikolov, BP, Shurulinkov, P, Daskalova G and Gottschalk TK 2018: Evaluating the importance of managed forests as habitat for the Semi-collared Flycatcher (Ficedula semitorquata). Forest Ecology and Management 419-420: 123-129.
  • Pomeroy D, Platz E, Platz K, Lack P & Gottschalk TK 2018: The Problems of Recording Bird Numbers in the Breeding Season as Pairs. Ornithological Science 17 69-78.
  • Apolloni N, Grüebler MU, Arlettaz R, Gottschalk TK and Naef-Daenzer B 2018: Habitat selection and range use of little owls in relation to habitat patterns at three spatial scales. Animal Conservation 21: 65-75.
  • Gottschalk TK und Komrowski A 2017: Landnutzungsveränderungen am Spitzberg bei Tübingen und ihre Auswirkungen auf Tagfalter und Widderchen. Naturschutz und Landschaftsplanung 49: 382-391.
  • Gottschalk T 2017: Nutzung von Maisfeldern durch Vögel im Sommer und Herbst. mais 44(3): 134-137.
  • Herrando S, Keller V, Voříšek P, Kipson M, Franch M, Anton M, Pla M, Villero D, Sierdsema H, Kampichler C, Telenský T, Gillings S, Johnston A, Gottschalk T, Guélat J, Sattler T, Brotons L, Titeux N, Jiguet F, Kéry M and Milanesi P 2017: High resolution maps for the second European Breeding Bird Atlas: a first provision of standardised data and pilot modelled maps. Vogelwelt 137: 33–41.
  • Gottschalk T and Kövér L 2016: Gast- und Rastvögel im Sommer und Herbst in einem Maisfeld bei Gießen. Vogelwarte 54: 1-14.
  • Gottschalk T., Grünberg C. und Mitschke A. 2015: Häufige, mittelhäufige und seltene Arten: Methodischer Ansatz. In Gedeon et al. 2015: Atlas Deutscher Brutvogelarten - Atlas of German Breeding Birds. Stiftung Vogelmonitoring Deutschland und Dachverband Deutscher Avifaunisten, Münster, Seite 36-41.
  • Gottschalk TK and Reiners TE 2015: Forest conversion can help to mitigate impacts of climate change on common forest birds. Annals of Forest Science 72: 335-348.
  • Gottschalk TK, Franke S, Märkel U, Trautmann S (2014): Einfluss von Klima und Landnutzung auf die Verbreitung ausgewählter Brutvogelarten des Landes Sachsen-Anhalt. Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Heft 7, Halle. 200 Seiten. Abschlussbericht
  • Thorn S, Bässler C, Gottschalk T, Hothorn T, Bussler H, Raffa K, Müller J (2014): New Insights into the Consequences of Post-Windthrow Salvage Logging Revealed by Functional Structure of Saproxylic Beetles Assemblages. PLoS ONE 9(7): e101757. doi:10.1371/journal.pone.0101757
  • Aue B, Diekötter T, Gottschalk TK, Wolters V, Hotes S (2014): How High Nature Value (HNV) farmland is related to bird diversity in agro-ecosystems - towards a versatile tool for biodiversity monitoring and conservation planning. Agriculture, Ecosystems & Environment 194: 58–64.
  • Gottschalk TK und Sudfeldt C 2014: Colourful Diversity. German Research 01/2014: 28-31.
  • Sauerbrei R, Ekschmitt K, Wolters V and Gottschalk TK 2014: Increased energy maize production reduces farmland bird diversity. Global Change Biology Bioenergy 6:265-274.
  • Gottschalk TK und Sudfeldt C 2013. Bunte Vielfalt. Forschung 04/2013: 18-21.
  • Heuck C, Brandl R, Albrecht J and Gottschalk TK 2013. The potential distribution of the Red Kite in Germany. Journal of Ornithology 154: 911-921.
  • Sudfeldt C. Dröschmeister R, Wahl J, Berlin K, Gottschalk TK, Grünberg C, Mitschke A, Trautmann S 2012. Vogelmonitoring in Deutschland - Programme und Anwendungen. Naturschutz und Biologische Vielfalt 119.
  • Gottschalk TK, Reiners TE, Ekschmitt K and Sudfeldt C 2012. Bird species distribution changes within German Special Protection Areas. In Ellwanger G, Ssymank A and Paulsch C (editors): Natura 2000 and climate change. Nature and Biological Diversity 118: 95-110.
  • Pomeroy D and Gottschalk TK 2011. Interpreting census data: the significance of birds heard not seen in multi-species counts. Bird Census News 24: 2–18.
  • Gottschalk TK, Aue B, Hotes S and Ekschmitt K 2011. Influence of grain size on species-habitat models. Ecological Modelling 222: 3403-3412.
  • Gottschalk TK and Huettmann F 2011. Comparison of Distance Sampling and Territory Mapping methods in four different habitats. Journal of Ornithology 152: 421-429.
  • Gottschalk TK, Ekschmitt K, Wolters V 2011. Efficient placement of nest boxes for the Little Owl. Journal of Raptor Research 45: 1-14.
  • Huettmann F & Gottschalk TK 2011. Simplicity, model fit, complexity and uncertainty in spatial prediction models applied over time: we are quite sure, aren’t we? In Drew CA, Wiersma YF and Huettmann F (editors): Predictive species and habitat modeling in landscape ecology: Concepts and Applications. p: 189-208. Springer Science+Business Media, New York, Dordrecht, Heidelberg, London.
  • Reiners TE, Gottschalk TK & Encarnação JA 2011. Potential versus realized distribution - Habitat suitability modelling for the Common hamster (Cricetus cricetus) in Hesse (Germany). Säugetierkundliche Informationen 8: 51-61.
  • Gottschalk TK 2010. Vögel in Hessen morgen: Wie verändert sich die hessische Vogelwelt durch den Klimawandel. In Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (Hrsg.): Vögel in Hessen. Die Brutvögel Hessens in Raum und Zeit. Brutvogelatlas. p. 48-49. Echzell.
  • Gottschalk TK 2010. Modellierung der Verbreitung und Abundanz häufiger Arten. In Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (Hrsg.): Vögel in Hessen. Die Brutvögel Hessens in Raum und Zeit. Brutvogelatlas. p. 500-501. Echzell.
  • Gottschalk TK 2010. Klimainduzierte Verbreitungsänderungen häufiger Brutvogelarten. In: Sudfeldt C, Dröschmeister R, Langgemach T und Wahl J (Hrsg.): Vögel in Deutschland – 2010. DDA, BfN, LAG VSW, Münster. S. 44-47. http://www.dda-web.de/downloads/texts/publications/statusreport2010_ebook.pdf
  • Gottschalk TK 2010. Verbreitungsanalyse von Vogelarten und Analyse des Einflusses des Klimawandels (FKZ 3508 82 0300). Gießen, Abschlussbericht des F+E-Vorhabens, 24 S. (Im Auftrag des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten und des Bundesamtes für Naturschutz).
  • Waldhardt R, Bach M, Borresch R, Breuer L, Diekötter T, Frede HG, Gäth S, Ginzler O, Gottschalk T, Julich S, Köhler W, Krumpholz M, Kuhlmann F, Otte A, Reger B, Reiher W, Schmitz K, Schmitz PM, Sheridan P, Simmering D, Weist C, Wolters V, Zoerner D 2010. Evaluating today’s landscape multifunctionality and providing an alternative future: a normative scenario approach. Ecology and Society 15:30 (online)
  • Gottschalk TK and Pomeroy D 2010. Habitat preferences and status of an elusive forest species: the Oberländer’s Ground-Thrush Zoothera oberlaenderi in Uganda. Ostrich 81: 139-144.
  • Gottschalk TK, Dittrich R, Diekötter T, Sheridan P, Wolters V & Ekschmitt K 2010. Modelling land-use sustainability using farmland birds as indicators. Ecological Indicators 10: 15-23.
  • Gottschalk TK, Weiste M, Bertling M, Reiners T, Ekschmitt K and Wolters V 2009. GEPARD Version 2.0. Department of Animal Ecology, Justus-Liebig-University Giessen, Giessen.
  • Gottschalk TK, Bertling M, Wolters V and Biermann J 2009. SLICER Version 2.0. Department of Animal Ecology, Justus-Liebig-University Giessen.
  • Gottschalk T, Koschkar S and Dittrich R 2009. Bestandserfassung der bedrohten Oberländerdrossel in Uganda. ZGAP Mitteilungen 25:6-7.
  • Gottschalk TK 2009. Vogelfang in luftigen Höhen. Der Falke 56: 22-24.
  • Gottschalk TK, Bertling M, Wolters V and Biermann J 2008. A new MW algorithm to speed up landscape index calculation of high resolution maps. Geoinformatics paves the Highway to Digital Earth. (ed. by Schiewe J and Michel U), pp. 29-32. Institut für Geoinformatik und Fernerkundung, University of Osnabrück, Osnabrück.
  • Gottschalk TK & Ampeire S 2008. A nest record of Oberländer’s Ground Thrush Zoothera oberlaenderi. Bull. ABC 15, 250-252.
  • Gottschalk TK, Diekötter T, Ekschmitt K, Kuhlmann F, Weinmann B, Purtauf T, Dauber J and Wolters V 2007. Impact of agricultural subsidies on biodiversity at the landscape level. Landscape Ecology 22: 643-656.
  • Gottschalk TK, Ekschmitt K and Bairlein F 2007. A GIS-based model of Serengeti grassland bird species. Ostrich, 78(2): 259-263.
  • Gottschalk TK, Ekschmitt K and Bairlein F 2007. Relationships between vegetation and bird community composition in grasslands of the Serengeti. African Journal of Ecology, 45(4): 557-565.
  • Gottschalk TK, Ekschmitt K, İsfendiyaroglu S, Gem E and Wolters V 2007. Assessing the potential distribution of the Caucasian Black Grouse Tetrao mlokosiewiczi in Turkey through spatial modelling. Journal für Ornithologie, 148: 427-434.
  • Gottschalk TK 2007. New and notable records of birds from Serengeti National Park. Scopus, 26: 10-21.
  • Gottschalk TK, Ekschmitt K and Wolters V 2007. GEPARD - Ein GIS-basiertes Modell für die faunistische Beurteilung von Umweltszenarien. Natur und Landschaft, 82(7): 306-313.
  • Gottschalk TK and Wolters V 2006. Modeling the impact of agriculture policy changes on Farmland birds. Journal of Ornithology, 147 suppl. 1(5): 105-106.
  • Zachrai G, Wolters V and Gottschalk T 2005. Lebensraumfragmentierung als entscheidende Gefährdungsursache für die Population des Haselhuhns (Tetrastes bonasia) im hessischen Lahn-Dill-Bergland - Ergebnisse einer GIS-gestützten Habitatanalyse. Vogel und Umwelt, 16(1): 13-21.
  • Gottschalk TK, Purtauf T and Wolters V 2005. Modellierung der faunistsichen Diversität für Landnutzungsoptionen. In: H.G. Frede (Editor), Fortsetzungsantrag zur 4. Projektphase 2006 - 2008 des Sonderforschungsbereiches 299 "Landnutzungskonzepte für periphere Regionen". Universität Giessen, Giessen, pp. 431-470.
  • Gottschalk TK, Huettmann F and Ehlers M 2005. Thirty years of analysing and modelling avian habitat relationships using satellite imagery data: a review. Int. J. Remote Sensing, 26(12): 2631–2656.
  • Gottschalk T 2003. A Remote Sensing and GIS-based Model of Avian Species Habitat, 30th International Symposium on Remote Sensing of Environment Information for Risk Management and Sustainable Development. Tucson: International Symposium on Remote Sensing of Environment, Honolulu, Hawai'i, pp. TS46.1.
  • Gottschalk TK 2002. A remote sensing and GIS-based model of avian species habitat and its potential as a part of an environmental monitoring programme, Institut für Umweltwissenschaften, Vechta, 91 pp.
  • Gottschalk T 2002. Birds of a Grumeti River forest in Serengeti National Park, Tanzania. Bull. ABC, 9(2): 153-158.
  • Gottschalk T 2001. Black-backed Cisticola Cisticola eximius a new species for Tanzania. Bull. ABC, 8(2): 135-137.
  • Gottschalk T 2001. Massive stork party in Serengeti National Park, Tanzania. Africa - Birds & Birding, 6(3): 16.
  • Gottschalk T 1995. Habitatanalyse von Singvogelarten unter Verwendung eines Geographischen Informationssystems (GIS). Vogelwelt, 116: 273-284.
  • Gottschalk T 1995. Zugbeobachtungen am Rotmilan im Hinblick auf Zugverlauf und Zuggeschwindigkeit im Vortaunus/Hessen. Vogel und Umwelt, 8 (Sonderheft Rotmilan): 47-52.
  • Gottschalk T 1995. Gartenrotschwanz - Phoenicurus phoenicurus. In: HGON (Editor), Avifauna von Hessen. Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz, Echzell.

StudiengangkoordinatorInnen

Lorena Jockenhöfer
B.Sc. Lorena Jockenhöfer

Akademische Mitarbeiterin im Studiengang Nachhaltiges Regionalmanagement.

T. +49 7472/ 951-250
F. +49 7472/ 951-200
M.jockenhoefer@dont-want-spam.hs-rottenburg.de

Raum: 211, Barockbau

Sprechzeiten

Mo-Do 11:15 – 12 Uhr und 13:15 – 14 Uhr

Katja Thoma
Dipl.-Ing. (FH) Katja Thoma

Akademische Mitarbeiterin im Studiengang Nachhaltiges Regionalmanagement

T. +49 7472/951-291
F. +49 7472/951-200
M.thoma@dont-want-spam.hs-rottenburg.de

Raum: 211, Barockbau

Sprechzeiten

nach Vereinbarung per Mail.

Lorena Jockenhöfer
B.Sc. Lorena Jockenhöfer

Akademische Mitarbeiterin im Studiengang Nachhaltiges Regionalmanagement.

T. +49 7472/ 951-250
F. +49 7472/ 951-200
M.jockenhoefer@dont-want-spam.hs-rottenburg.de

Raum: 211, Barockbau

Sprechzeiten

Mo-Do 11:15 – 12 Uhr und 13:15 – 14 Uhr

Katja Thoma
Dipl.-Ing. (FH) Katja Thoma

Akademische Mitarbeiterin im Studiengang Nachhaltiges Regionalmanagement

T. +49 7472/951-291
F. +49 7472/951-200
M.thoma@dont-want-spam.hs-rottenburg.de

Raum: 211, Barockbau

Sprechzeiten

nach Vereinbarung per Mail.