Berufsperspektiven

Der Studiengang „Nachhaltiges Regionalmanagement“ ist für ein breites Spektrum von Berufsfeldern konzipiert.

Das Ziel des Studienganges ist es, qualifizierte Absolventen auszubilden, die innovative soziale, ökologische und ökonomische Potentiale im ländlichen Raum erkennen und ihre Nutzung planen und umsetzen.

Sie sind in der Lage, regionale Entscheidungsträger kompetent zu beraten, mögliche Konflikte frühzeitig zu erkennen sowie planerische Akzente für innovative Wertschöpfungspotentiale im ländlichen Raum zu setzen. Diese Aufgabe erfordert wissenschaftliches Know- How, Spezialwissen auf mehreren Fachgebieten sowie interdisziplinäre Methoden- und Kommunikationskompetenz.

Berufsfelder:

Potentielle Arbeitgeber unserer Absolventen sind z.B.

  • Tourismusverbände
  • Behörden und Verwaltung
  • Naturschutzorganisationen
  • Landschaftspflegeverbände
  • Wirtschaftsförderungsgesellschaften
  • Planungs- und Beratungsbüros
  • Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit

Auch Qualifikationen für eine selbstständige berufliche Tätigkeit werden vermittelt.

Das NAREM-Team beobachtet den Arbeitsmarkt für die Absolventen.

Weiter studieren:

Unsere Absolventen haben die Möglichkeit, sich nach erfolgreichem Bachelorabschluss über ein Masterstudium weiter zu qualifizieren.

Lorena Jockenhöfer
B.Sc. Lorena Jockenhöfer

Akademische Mitarbeiterin im Studiengang Nachhaltiges Regionalmanagement.

T. +49 7472/ 951-250
F. +49 7472/ 951-200
M. jockenhoefer@hs-rottenburg.de

Raum: 211, Barockbau

Katja Thoma
Dipl.-Ing. (FH) Katja Thoma

Akademische Mitarbeiterin im Studiengang Nachhaltiges Regionalmanagement

T. +49 7472/951-291
F. +49 7472/951-200
M. thoma@hs-rottenburg.de

Raum: 211, Barockbau