Zurück zur Übersicht

Studiengang NAREM besucht Campus Galli

Veröffentlicht am: 03. Februar 2017

Studierende des Nachhaltigen Regionalmanagements haben sich am vergangenen Freitag vor Ort über das in Deutschland einmalige Projekt „Campus Galli“ informiert.

Bei strahlendem Winterwetter wurde die Gruppe unter Leitung von Prof. Dr. Heidi Megerle vom Vorsitzenden der LEADER-Aktionsgruppe Oberschwaben persönlich über das Gelände geführt. Anschließend informierte der Meßkircher Bürgermeister Arne Zwick, auf dessen Gemarkung das Projekt verwirklicht wird, die Studierenden über den Weg von der ersten Idee bis zum aktuellen Stand und den planerischen sowie sonstigen Herausforderungen der Projektumsetzung.

Campus Galli ist ein deutschlandweit einmaliges Projekt, bei welchem die karolingische Klosterstadt St. Gallen auf Basis des Original-Bauplanes aus dem 9ten Jahrhundert mit den Mitteln und Methoden des neunten Jahrhunderts in Form eines „Living-history-Museums“ nachgebaut wird.

Das anfänglich stark umstrittene und heftig diskutierte Projekt bietet nicht nur ein anschauliches Beispiel des Lebens und Arbeitens im Mittelalter, ein gigantisches Experimentierfeld für die Angewandte Archäologie, sondern auch einen touristischen Anziehungspunkt, der jährlich mehr Besucher anzieht. So wurden 2016 bereits über 60.000 Besucher registriert, darunter auch zahlreiche Schulklassen. Hierdurch erweist sich Campus Galli auch als ein wichtiger Faktor der regional-ökonomischen Wertschöpfung, der für ein strukturschwaches Gebiet, wie Meßkirch eine sehr innovative Variante des Regionalmarketings und der Tourismus- und Wirtschaftsförderung darstellt. Daher wird das Projekt u.a. auch aus Mitteln der europäischen Förderinitiative LEADER unterstützt. Campus Galli deckt somit auch nahezu alle Aspekte des breit angelegten Studienganges der HFR ab und erwies sich als hochinteressantes Anschauungsobjekt für die Studierenden.

Weitere Infos zu Campus Galli finden sich unter http://www.campus-galli.de/