Zurück zur Übersicht

Japanische Forstunternehmer informieren sich an der HFR zur Forstwirtschaft in Baden-Württemberg

Veröffentlicht am: 13. November 2015

Die Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg organisierte gemeinsam mit der Forstverwaltung der Präfektur Gifu eine einwöchige Fortbildungsreise für Mitglieder eines Forstindustrie- und –politik Konsortiums aus Gifu.

Insgesamt informierten sich zwölf Unternehmensvertreter und sechs Vertreter der Forstpolitik und –wissenschaft zu unterschiedlichen Themen entlang der forstlichen Wertschöpfungskette am Beispiel ausgewählter Exkursionsstationen und Firmenbesichtigungen im Land.

Die Produktion, Bereitstellung und anschließende Vermarktung von Holz wurde den Teilnehmern ebenso durch Fachvorträge an der Hochschule und an der Forstdirektion des RP Tübingen als auch durch Begehungen des Lehrwalds der HFR und dem Schönbuch vermittelt.

Moderne Holzernteverfahren mittels Einsatz von Seilkran oder Hangharvester im schwierigen und somit Japan ähnlichen Terrain konnten im Schwarzwald überzeugend vorgestellt werden.

Der abschließende Besuch eines Sägewerks, eines Holzhausherstellers und eines Biomassekraftheizwerkes verdeutlichten die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten von Holz als Werk- oder Brennstoff.

Ein weiterer besonderer Programmpunkt für die Besucher aus Japan war ein von der HFR organisiertes Zusammentreffen mit Unternehmen der Forstindustrie aus der Region, die so unkompliziert Ihre Firmen präsentieren und erste Geschäftskontakte nach Japan knüpfen konnten. „Für die Teilnehmer unserer Delegation war diese Art des direkten Kontakts zu Unternehmen ein Höhepunkt der Reise. Dieses Format sollte für künftige Besuche unbedingt beibehalten werden“, so der Delegationsleiter und Vizerektor der GAFSC Katsuragawa.

Der enge und lebendige Austausch der HFR mit Vertretern aus Forstpolitik und Forstunternehmern aus Japan geht zurück auf eine Kooperationsvereinbarung des Landes Baden-Württemberg und der Präfektur Gifu aus dem Jahr 2013. Anfang Oktober diesen Jahres konnte sich die HFR in Japan auf der nationalen Forstfachtagung in Takayama als Wissenschaftspartner präsentieren und Vorträge zum Thema „Energetische Nutzung forstlicher Biomasse in Deutschland“ halten.

Für 2016 plant die HFR gerade die Durchführung eines deutsch-japanischen Forstsymposiums, bei dem aktuelle forstliche Fragestellungen beider Länder kontrastiv diskutiert werden sollen.

Christoph End
Christoph End

Diplom Regionalwissenschaftler Japan; MBA International Management

T. +49 7472/951-228
F. +49 7472/951-200
M.end@dont-want-spam.hs-rottenburg.de

Raum: 024.2, Südflügel