Textilproduktion und Nachhaltigkeit – Einblicke bei TRIGEMA

14. Mai 2019

Studierende der Hochschule Rottenburg besichtigen die Produktion von TRIGEMA und diskutieren mit dem Inhaber Wolfgang Grupp über Unternehmensstrategien, die Bedeutung von Innovation und die Rolle der „Betriebsfamilie“.

Studierende der Hochschule Rottenburg besichtigen die Produktion von TRIGEMA

Im Rahmen der Veranstaltung „Nachhaltigkeit und Unternehmensführung“ besuchten Studierende des Studiengangs „Nachhaltiges Regionalmanagement“ die Produktion der Firma TRIGEMA in Burladingen. TRIGEMA ist einer der letzten verbliebenen Textilproduzenten in der Region. Am Standort in Burladingen und weiteren Standorten in der Region wird von 1200 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen Sport- und Freizeitkleidung hergestellt.

Die Studierenden konnten bei Ihrem Besuch einen Einblick in den gesamten Produktionsablauf im Haus gewinnen: Von der Anlieferung der Rohware, über die Fertigung und das Färben der Stoffe bis hin zur Konfektionierung der einzelnen Kleidungsstücke. Unter sehr sachkundiger Führung wurden alle Fragen zur Herkunft der Materialien, technologischen Entwicklungen und speziellen Kundenwünschen umfassend beantwortet.

Inhaber Wolfgang Grupp erläuterte im darauffolgenden Gespräch die Entwicklung des Unternehmens bis zum heutigen Tag. Er schilderte dabei eindrücklich die Herausforderung sich am Markt immer wieder neu zu positionieren und vorausschauend auf neue Entwicklungen zu reagieren. Auch die Motivation für und Bedeutung von Nachhaltigkeit für das Unternehmen TRIGEMA erläuterte Herr Grupp in nachdrücklicher Art und Weise. In einer angeregten Diskussion wurden Fragen zur Arbeitsplatzsicherheit, Entscheidungskompetenzen und Zukunft des Unternehmens diskutiert, sodass sich die Studierenden reich an Eindrücken auf den Rückweg nach Rottenburg machten.

zurück