Öffentlichkeitsarbeit aus Sicht eines Ministeriums

07. Mai 2018

Der stellvertretende Pressesprecher des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR), Jürgen Wippel, kam am 17. April im Rahmen des Wahlpflichtfachs Öffentlichkeitsarbeit an die HFR, um den Studierenden einen Einblick in die Pressearbeit des Ministeriums zu geben und zu verdeutlichen, dass in der Pressestelle, eigentlich wie überall „ganz normale Leute arbeiten“. Als ehemaliger Absolvent des „Schadenweilers“ aus dem Jahr 1996 hat er den Termin sehr gerne angenommen.

Der gesamte Kurs hing anderthalb Stunden an seinen Lippen, als Jürgen Wippel von seiner Arbeit in der Pressestelle des MLR berichtete und aus dem Nähkästchen plauderte. „Eine Pressestelle ist die Schnittstelle zwischen den Fachleuten im Haus und der Öffentlichkeit. Wir erläutern das Handeln von Verwaltung und Politik“, beschrieb er seine Aufgabe. Als Dienstleister für die Medien fasse die Pressestelle das sehr detaillierte und umfangreiche Fachwissen der vielen Experten des MLR in eine für Medien verwertbare und verständliche Sprache und versuche, „die oft sehr komplexen Sachverhalte und Zusammenhänge auf den Punkt zu bringen“. Die Arbeit in einer Pressestelle sei vielfältig und interessant. „Wir sind in unserem Team fünf ganz normale Menschen mit unterschiedlichen Neigungen und Fähigkeiten und arbeiten in ganz normalen Büros mit Telefon und Computer. Und es macht sehr viel Spaß.“

zurück