Naturschutzexkursion in den Nationalpark Schwarzwald

01. Juli 2019

Ziel der diesjährigen Naturschutzexkursion für das 4. Semester Forstwirtschaft war der Nationalpark Schwarzwald.

Gruppenbild der Exkursionsteilnehmer

Begleitet wurde die Gruppe von Prof. Dr. Rainer Luick von Friederike Schneider, stellvertretende Leiterin der Rangertruppe im Nationalpark und Absolventin der Hochschule Rottenburg.

Zwar umfassen die Grindenhochflächen kaum 3% der Gesamtfläche des Nationalparks, sie gehören aber zu den Hauptattraktionspunkten. Sie sind auch ein Blick zurück in die Kulturlandschaftsgeschichte des Nordschwarzwaldes, denn Wald gab es dort vor 200 Jahren kaum noch. Die Landschaft war offen und die Hochflächen wurden von großen Tierherden aus den tieferliegenden Dörfern Richtung Rheintal beweidet. Die Nationalparkverwaltung initiiert und koordiniert heute diverse Weideprojekte mit Schwarzwälder Hinterwälder Rindern, den urigen Heckrindern und mit Schafen.

Im NP darf eine Wanderung zum Bannwald am Wildsee nicht fehlen. Hier findet schon seit über 100 Jahren keine Bewirtschaftung mehr statt und die Region ist eine Blaupause für wahrscheinliche Entwicklungen in den anderen noch forstlich geprägten Teilen des Nationalparkes.

zurück