Iran-Projekt

10. Oktober 2018

Als erster großer Baustein des Iran-Projektes waren acht Studierende der HFR aus vier verschiedenen Studiengängen mit den ProfessorInnen Heidi Megerle, Monika Bachinger und Martin Brunotte für knapp zwei Wochen im Iran.

Im Projektgebiet in Taleghan, einem ländlichen Distrikt am Fuße des Elburs-Gebirges westlich der Hauptstadt Teheran, konnten sich die Studierenden zusammen mit iranischen Studierenden des College of Natural Ressources in Karaj einen Eindruck der besonderen Herausforderungen des Distriktes verschaffen.

Aufgrund seiner vielfältigen Naturraumpotentiale, v.a. der beeindruckenden Gebirgslandschaft und dem, insbesondere im Vergleich zu Teheran, deutlich angenehmeren und kühleren Klima wird Taleghan von Wochenendbesuchern aus der Megacity sehr geschätzt.

Das hohe Besucheraufkommen in Verbindung mit einer nicht ausreichenden Infrastruktur bringt jedoch verschiedenste Probleme mit sich, u.a. Konflikte durch Wildcampen oder Befahren / Begehen von privaten Landwirtschaftsflächen.

Auf Basis zahlreicher Gespräche mit unterschiedlichsten Akteuren und den eigenen Eindrücken arbeiten die Studierenden nun mögliche Handlungsstrategien aus.

zurück