Erfolgreicher Studienstart für die Erstsemester im Studiengang B. Sc. Erneuerbare Energien

14. Dezember 2018

Der Studiengang Erneuerbare Energien bot erstmals seinen Studienanfängern die Möglichkeit sich außerhalb vom Hochschulalltag kennenzulernen und fachlich sowie privat auszutauschen.

Am 29. und 30. November fand eine gemeinsame Auftaktveranstaltung im Haus der Volkskunst bei Balingen statt. Die Erstsemester erwartete ein abwechslungsreiches Programm, gespickt mit zahlreichen fachlichen Inputs. In Kleingruppen wurden Fragenstellungen aus dem Themenkomplex der Erneuerbaren Energien bearbeitet, gemeinsam nach Lösungsansätzen gesucht und Ergebnisse den Kommilitonen, Hochschulmitarbeiterinnen und Professoren vorgetragen. Eine Erfahrung die den Studierenden im weiteren Studienverlauf noch oft begegnen wird.

Nach einer kurzen Begrüßung im Haus der Volkskunst, führte Herr Prof. F. Brodbeck die Studierenden in den umliegenden Wald und informierte über die Waldverteilung, die verschiedenen Waldbesitzarten, die Biomassepotenzialen aus dem Wald und der Landschaftspflege. Auch das Thema „Zertifizierungssysteme im Wald“ und deren Auswirkungen auf die Waldbewirtschaftung wurden besprochen. Im anschließenden Konstruktionswettbewerb, unter Anleitung von Herrn Prof. M. Brunotte, Prof. G. Steil und Prof. T. Veith, konnten die Studierenden ihre physikalischen Kenntnisse nutzbringend für ein besseres Ergebnis der zu lösenden Konstruktionsaufgabe einsetzen. Es wurde getüftelt und optimiert, bis am Abend das Siegermodell in einem fairen Wettkampf ermittelt und mit einem Siegerpreis belohnt werden konnte.

Zum Abschluss des Tages referierte C. Lubauski, Absolvent des Studiengangs B. Sc. Erneuerbare Energien, über seine Erfahrungen mit dem Studium an der HFR. Er berichtete aus seinem Praxissemester und stellte seine Bachelorarbeit vor. Für die Erstsemester war es natürlich eine sehr gute Gelegenheit, mehr über das Leben auf dem Campus oder Tipps und Ratschläge für ein erfolgreiches Studium aus erster Hand zu erfahren.

Der zweite Tag der Auftaktveranstaltung stand ganz unter dem Motto „Vom Klimawandel zur Energiewende“. Am Vormittag präsentierten die Studierenden im Rahmen einer Postersession ausgewählte Themen und beantworteten als „Spezialisten“ die Fragen von Kommilitonen, Prof. Martin Brunotte und den Hochschulmitarbeiterinnen. Hitzige Debatten gab es im nachfolgenden „Energiegipfel“ zwischen Akteuren der Automobilindustrie, den Gewerkschaften sowie den Energie- und Klimaforschungsinstituten. Sie alle hatten sich zur Diskussion um die Zukunft der Energiewende in Stellung gebracht und diskutieren verschiedene Möglichkeiten.

Zum Abschluss der Auftaktveranstaltung bauten die Studierenden einen „Tower of power“. Bei dieser Aufgabe des erfahrungsorientierten Lernens müssen, mit Hilfe eines gemeinsam gesteuerten Krans aus Schnüren, unterschiedliche Holzbauteile zu einem möglichst hohen Turm aufeinander gestapelt werden. Hierbei stellten die Studierenden ihre Fähigkeiten im Bereich Kooperation, Kommunikation und Motivation erfolgreich unter Beweis und erzielten, wie auf den Bildern zu sehen ist, ein wunderbares Ergebnis.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass sich alle Studierenden mit viel Elan und Engagement beteiligt haben. Die Auftaktveranstaltung wurde zu einem rundum gelungen Ereignis und für die Studierenden im Erstsemester zum Auftakt einer beginnenden gemeinsamen Studienzeit.

zurück